ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Plenumsberichte


23. PUMa-Plenum – 16. Juni 2009

Die Gruppe der PUMas wächst und wächst: inzwischen sind bei PUMa über 360 betriebliche Marktforscher aus den unterschiedlichsten Branchen und Firmengrößen dabei. Rund 20 PUMas waren trotz Urlaubszeit und stark gekürzter Reisebudgets zum 23. Plenum nach Frankfurt gekommen

Den detaillierten Bericht vom 23. PUMa Plenum können Sie wie immer in der nächsten Ausgabe von planung & analyse lesen, in Heft 4/09, das am 19.8.2009 erscheint!




Weiterbildung in der Marktforschung

Weiterbildung ist für alle PUMas ein sehr wichtiges Thema. Die Branchen-Messen und Konferenzen werden hier zwar als ein wichtiger Baustein gesehen, müssen aber durch ein gezieltes Seminarangebot ergänzt werden.
Auch von Instituten veranstaltete Tagungen und Kongresse sind häufig sehr interessant. Bei größeren Marktforschungs-Abteilungen lohnt sich außerdem häufig auch ein In-house Training.

Segmentierungsansätze

Ein immer wieder diskutiertes Thema sind geeignete Ansätze zur Segmentierung. Markus Jozipovic hat in seiner Firma aktuell eine Übersicht über mögliche Segmentierungsverfahren erstellt und gibt das zusammengetragene Wissen gerne an die anderen PUMas weiter. Es zeigt sich, dass häufig differenzierende Segmentierungsansätze gefordert werden, die über Soziodemografie hinausgehen. In der Anwendung werden die Lösungen solcher Ansätze jedoch oftmals als zu komplex oder nicht verwendbar angesehen und nicht umgesetzt.
Ein neuerer Ansatz, der bei einigen PUMas schon erfolgreich angewendet wurde, ist die Segmentierung über Anlässe anstelle von Personen. Hybride Konsumenten lassen sich so gezielter erreichen, nämlich in ihrer aktuellen Stimmung bzw. Anlass-Bedürfnis. Auch kann dem Vertrieb durch eine solche Segmentierung einfacher der Frust erspart werden, Kunden in ein falsches Segment einzuordnen.

Werbepretesting

Die zum Werbepretesting aufgeworfene Frage ist: Was tun, wenn die qualitativen und quantitativen Pretesting-Ergebnisse nicht zusammen passen? Das Phänomen, dass im qualitativen Test ein Werbekonzept ganz klarer Favorit ist, im anschließenden quantitativen Test jedoch durchfällt, ist vielen schon einmal passiert.
Häufig liegt es an der Art des Testmaterials: Gezeichnete Comics im qualitativen Test können zu ganz anderen Bewertungen führen, als dieselbe, dann mit Schauspielern umgesetzte Storyline.

Trend- oder Zukunftsforschung?

Ein für viele PUMas wichtiges Thema ist Trend- oder Zukunftsforschung. Es entsteht eine rege Diskussion hinsichtlich der Methodiken und Verfahren, denn da sind viele nach Ansicht der PUMas alles andere als validiert.
Neben wissenschaftlich-mathematisch fundierten Szenariotechniken werden vor allem Expertenrunden für die Zukunftsforschung eingesetzt, häufig auch einander ergänzend.
Im Bereich der Trendforschung ist man sich einig, dass es häufig schwierig ist, globale Strömungen oder Megatrends konkret auf die Relevanz für das eigene Unternehmen herunterzubrechen.

Vermischtes zum Schluss

In der abschließenden Erfahrungsrunde wurden wie immer noch weitere bunte aktuelle Themen diskutiert. Ein für einige spannendes Thema sind Ansätze und Ergebnisse aus der Seniorenforschung. Denn einige PUMas haben die Erfahrung gemacht, dass für Senioren gedachte neu entwickelte Produkte auch bei jüngeren Zielgruppen sehr gut ankommen, da sie häufig einen zusätzlichen Benefit wie beispielweise Bequemlichkeit bieten.

Termine

Die nächsten Plenen finden am Dienstag, 22. September und Donnerstag, 10. Dezember 2009 statt.

Sie sind ein fest angestellter betrieblicher Marktforscher und wollen ein PUMa werden? Oder Sie möchten Diskussionspunkte, Erfahrungsberichte oder spannende Studien beim nächsten Plenum einbringen? Dann melden Sie sich bitte bei gwen.kaufmann@planung-analyse.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email