ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Plenumsberichte


40. PUMa-Plenum: Wirkung anders testen

Beim 40. PUMa-Plenum in Frankfurt wurden zwei Methoden vorgestellt mit denen die Wirkung von Werbung untersucht werden kann. Rund 20 PUMa diskutierten mit den eingeladenen Referenten.

Dr. Jan Klein, frisch promovierter Forscher der European Business School (EBS) im Rheingau hat eine Methode vorgestellt mit der man die Wirkung von Werbung an unterschiedlichen Touchpoints über alle Medien und Kanäle hinweg messen kann. Das Live Experience Tracking, entwickelt vom Institut conocenti, will die Customer Journey genauer abbilden als es durch Befragungen nach Wochen möglich ist, wie Alexander Schuh, Research Director bei conocenti erklärt.

Klein fand in seiner Dissertation heraus, dass die Methode tatsächlich bessere Aussagen über die Relevanz bestimmter Touchpoints zulässt. An Beispielen wie der Werbung für Biermarken, Kopfhörer oder Car-Sharing wurde diskutiert, wie diese Methode in der Praxis einsetzbar ist.

Am Nachmittag ging es mit einer qualitativen Methode weiter. Michael Schütz und Monika Heimann von Innch in Köln stellten vor, wie man mit Phantomskribbling die Verfassung von Konsumenten abbilden kann. Wie man es aus dem Krimi kennt, werden die Teilnehmer nach ihren Bildern im Kopf befragt nachdem sie mit einem Produkt oder einer Dienstleistung konfrontiert worden sind.

Heimann kann als studierte Designerin diese im Handumdrehen in eine Landschaft oder eine Figur verwandeln. Gemeinsam mit dem Teilnehmer wird an diesem Bild solange gefeilt,  bis es der Verfassung des Teilnehmers am ehesten entspricht. Damit sind viel weitreichendere Aussagen möglich als mit einem rein verbalen Statement.

Ebenfalls vorgestellt wurde die Adaption der Methode auf Sounds. Die PUMa-Runde durfte live erleben wie eine Verfassung in Melodien und Musikschnipsel umgesetzt werden kann. Eine beeindruckende Methode, die für verschiedene Fragestellungen einsetzbar ist.

Foto: p&a 

 Foto: p&a



Wie gewohnt, diskutierte die Runde auch über die weitere Entwicklung der PUMa-Foren. Das nächste findet am 27. Januar 2016 statt. (hed)

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email