ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Branche


GfK: Marge verbessert

© S.Geissler  / pixelio.de    

 © S.Geissler / pixelio.de

Nach vorläufigen Zahlen erreichte die GfK Gruppe im Geschäftsjahr 2013 einen Umsatz von etwa 1.495 Millionen Euro nach 1.514,7 Millionen Euro im Vorjahr. Währungseffekte fielen dabei mit minus 2,8 Prozent besonders ins Gewicht, organisch wuchs der Umsatz um 0,8 Prozent.
 
Das angepasste operative Ergebnis stieg um 1,5 Prozent trotz der negativen Währungseinflüsse von minus 4,1 Prozent. Die organische Wachstumsrate betrug damit 5,4 Prozent. Die Marge erreichte 12,7 Prozent nach 12,4 Prozent im Vorjahr.
 
Umsatzentwicklung der Sektoren1)

Umsatz
in Millionen Euro

2012
 

2013
vorläufig

Veränderung
in %

Consumer Choices

601,6

608

+1,0

Consumer Experiences

907,8

881

-2,9

GfK Gruppe2)

1.514,7

1.495

-1,3

1) Vorläufige Zahlen aus dem Management-Informationssystem - gerundet
2) Einschließlich Bereich „Sonstige“

Erneut gut entwickelt hat sich das Geschäft in den Wachstumsregionen Asien und Pazifik, Lateinamerika sowie Zentral Osteuropa/META. Dem guten organischen Wachstum standen aber in den Regionen Asien und Pazifik sowie in Lateinamerika negative Währungseffekte in ähnlicher Höhe gegenüber, sodass ein deutliches Gesamtwachstum nur in der Region Zentral Osteuropa/META verzeichnet wurde.
 
Entwicklung der Regionen (Zahlen aus dem Management-Informationssystem - gerundet)

Umsatz
in Millionen Euro

2012
 

2013
vorläufig

Wachstum
organisch in %
 

Wachstum
gesamt in %

Nordeuropa

622,4

608

-1,1

-2,3

Süd- und Westeuropa

282,1

273

-3,6

-3,3

Zentral Osteuropa/META

121,8

127

+6,7

+4,6

Lateinamerika

66,6

67

+10,6

+0,1

Nordamerika

266,8

266

-0,3

-0,4

Asien und Pazifik

155,0

154

+8,9

-0,4

Gesamt

1.514,7

1.495

+0,8

-1,3

 
Nähere Informationen zur GfK-Gruppe finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>
Quelle: GfK

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email