ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Branche


Interview mit Dr. Lorenz Gräf zur Fusion von QuestBack und Globalpark

Zum Zusammenschluss von QuestBack AS und der Globalpark AG fragte planung & analyse bei Dr. Lorenz Gräf, CEO Globalpark, nach:

Herr Dr. Gräf, zum 2.8.2011 fusioniert Globalpark mit dem norwegischen Anbieter von Enterprise Feedback Management QuestBack.
Ist es eine Fusion auf Augenhöhe? Wie wird die Firma zukünftig heißen und auftreten, wer wird CEO der neuen Gruppe?
Der Zusammenschluss von QuestBack und Globalpark findet auf Augenhöhe statt. Wichtiges Signal an den Markt ist, dass wir weiterhin als Globalpark auftreten werden. Dazu stellt Globalpark im Board der QuestBack-Group zwei von vier Vorständen. Der CEO der Gruppe wird Ivar Kroghrud, der Vorstandsvorsitzende von Questback. Die Globalpark-Vertreter sind Oliver Trabert als Group-CTO und ich. Damit werde ich in der Gruppe auch weiterhin für Globalpark verantwortlich sein. Aber der vielleicht klarste Hinweis für einen Zusammenschluss auf Augenhöhe ist die Tatsache, dass der maßgebliche Teil der Softwareentwicklung für die gesamte Gruppe bei Globalpark in Hürth stattfinden wird.

Was waren die Motive für die Fusion? Globalpark hat in den letzten Jahren ja eine eigenständige Internationalisierung vorangetrieben. Wieso nun der Zusammengang mit einem Partner?
Unsere eigenständige Internationalisierung war erfolgreich – vor allem haben wir haben gute Erfolge in UK und den USA erzielt. Genau diese  Internationalisierung war auch die Basis für den Zusammenschluss auf Augenhöhe, durch den Globalpark und QuestBack jetzt auf einem Schlag europäischer Marktführer für Enterprise Feedback Management geworden sind. Wir haben nun realistische Chancen auf die Weltmarktführerschaft. Und die ist unser nächstes Ziel.
Es war schon längere Zeit absehbar, dass sich das Tempo im EFM-Markt deutlich erhöhen würde, und organisches Wachstum bringt einen weit, aber in dem Fall nicht ans Ziel. So haben wir bereits seit längerer Zeit  entsprechende Sondierungsgespräche geführt. Schließlich kamen wir mit QuestBack zusammen, weil wir uns in idealer Weise ergänzen – kulturell, weil wir ähnliche Werte und Ziele haben. Geographisch, weil es kaum Überlappungen bei unseren Kernmärkten gibt. Und schließlich produktseitig, weil es auch hier ein hervorragende Passung gibt.

Apropos Produkte - Wie passen die Produkt-Portfoli zusammen: Auf den ersten Blick scheinen Globalpark und QuestBack sehr ähnliche Lösungen anzubieten. Lassen sich dort überhaupt Synergien erzielen?
QuestBack und Globalpark sind zwar beide im Bereich Enterprise Feedback Management tätig, bedienen aber trotzdem unterschiedliche Segmente. QuestBack hat sich auf schlanke Lösungen für Unternehmen mittlerer Größe spezialisiert, während Globalpark wesentlich leistungsfähigere Produkte für große Unternehmen bzw. Spezialisten wie Marktforscher bietet.

Wie stark wird Marktforschung zukünftig für Globalpark noch im Zentrum des Angebots stehen? Der Zusammengang mit QuestBack scheint die Aktivitäten noch stärker auf generelles Informations- und Beziehungsmanagement in und zwischen Firmen auszuweiten. Bisherigen Nutzern der Softwareplattform zur Programmierung von Online-Studien könnte das Sorgen bereiten.
Ich kann diese Bedenken ausräumen, denn: Unsere Stärke ist ja gerade die Marktforschungs-Kompetenz. Von dieser profitieren wir ganz klar auch bei unseren Unternehmenslösungen, sie ist unser wichtigstes Alleinstellungsmerkmal im Markt. Nehmen Sie nur unsere neuesten Produkte: „EFS Reporting+“ und „EFS Qualitative Analysis“. Beides sind Lösungen für Marktforscher. „Social Insight Connect“ ist eine MROC für Facebook. Und auch unsere aktuellen F&E-Themen weisen eindeutig Richtung Marktforschung: Wir entwickeln derzeit eine XMRL-Beschreibungssprache gekoppelt mit einem Metadaten-Framework. Damit werden Marktforschungsdatensätze interoperabel, und das unabhängig von ihrer Skalierung oder Herkunft.

Wie passt Ihre offenbar erst kürzlich gestartete Plattform Surveypark, die vollständige Umfragen inklusive vorgefertigten Fragebögen und Echtzeit-Ergebnissen anbietet, in dieses Konzept? Planen Sie, solche Angebote auszuweiten?
Die Gesamtstrategie von QuestBack und Globalpark sieht vor, den gesamten Markt von Entry-Level bis High-End-Lösung abzudecken. Surveypark wird aktuell im Rahmen dieser Strategie evaluiert, um herauszufinden, wo und wie das Angebot am besten ins Portfolio passt.

Herr Gräf, vielen Dank für Ihre Antworten und viel Erfolg in Ihrer neuen Firmenkonstellation!


Interview: Dr. Gwen Kaufmann, planung & analyse
Quelle: Globalpark

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email