ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Branche


Nach falschen Radiotest-Zahlen: GfK-Austria-Chef tritt zurück

Alexander Zeh (Quelle: GfK) 

 Alexander Zeh (Quelle: GfK)

Alexander Zeh, Geschäftsführer der GfK Austria, verlässt mit sofortiger Wirkung das Unternehmen.

Die fehlerhaften Radiotest-Zahlen haben erste personelle Konsequenzen: Alexander Zeh, Geschäftsführer der GfK Austria, tritt mit sofortiger Wirkung zurück. Das bestätigte die Konzernpressestelle in Nürnberg der Nachrichtenagentur APA. Einen Zusammenhang mit den Diskussionen rund um den Radiotest dementiert die GfK allerdings. Zeh habe am Mittwoch in einem Meeting bekanntgegeben, das Unternehmen mit sofortiger Wirkung auf eigenen Wunsch zu verlassen, um sich neuen Aufgaben mit internationalem Fokus zu widmen.

Zeh ist erst seit April 2014 Geschäftsführer bei der GfK Austria (p&a berichtete) und arbeitet bereits seit 1999 im Unternehmen - seit 2008 als Prokurist. Er selbst wollte sich gegenüber der APA nicht zu seinem Rücktritt äußern. Der zweite Geschäftsführer, Thomas Bachl, leitet die Geschäfte nun alleine. Ob die Stelle von Zeh nachbesetzt wird, hat die GfK derzeit noch nicht kommuniziert.

Am Dienstag wurde bekannt, dass der Radiotest, das wichtigste Messinstrument der österreichischen Radioszene, in den vergangenen Jahren falsche Zahlen geliefert hat (HORIZONT.at berichtete). Der Chef des österreichsichen Radiosenders Kronehit Ernst Swoboda sagte, dass vor allem die Privatsender schlechter dargestellt worden sind, als sie es waren. Die Radionutzung insgesamt fiel dagegen höher aus. Dass auch andere Erhebungen der GfK betroffen sein, könne derzeit nicht ausgeschlossen werden, so Swoboda. Die GfK teilte daraufhin mit, dass zumindest bei der Media-Analyse alles mit rechten Dingen zugegangen sei (Timo Niemeier von HORIZONT.at).

HORIZONT.at ist die Online-Ausgabe der wöchentlich im Manstein Verlag erscheinenden Fachpublikation HORIZONT und gehört wie planung&analyse zur dfv Mediengruppe.

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email