ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Abgeltungsteuer: Ruhe vor dem Sturm

Mehr als jedem zweiten Bundesbürger (57%) ist die neue Abgeltungsteuer auf private Kapitalerträge mittlerweile bekannt. Zu Jahresbeginn waren dies erst 41 Prozent. Zugleich hat der Anteil derer, die in 2008 Geldanlagen neu abschließen, aufstocken oder umschichten wollen, gegenüber dem ersten Quartal leicht zugenommen (von 37% auf aktuell 39%). Einen Abschluss im zweiten Quartal planen derzeit aber nur sechs Prozent.
 
Gleichzeitig ist sich eine wachsende Zahl der anlagewilligen Bundesbürger noch völlig im Unklaren darüber, welche Form der Kapitalanlage für sie die günstigste darstellt (44%; Vorquartal: 39%). Der Beratungsbedarf ist nach wie vor sehr hoch: Über einigermaßen fundiertes Detailwissen zu der Anfang 2009 in Kraft tretenden Steuerreform verfügt bisher erst gut jeder vierte Deutsche (28%; Vorquartal: 20%).
 
Ob es infolge der Abgeltungsteuer zu einem wahren Anlageboom in 2008 kommen werde, entscheide sich aller Voraussicht nach erst im dritten und insbesondere im vierten Quartal, erläutert Dr. Karsten Schulte, Finanzmarktforscher bei der psychonomics AG. Derzeit herrsche noch relative Ruhe vor dem möglichen Ansturm auf die Abgeltungsteuer vermeidende Finanzprodukte, so Schulte weiter.
 
Während erst jeder fünfte anlagewillige Bundesbürger vor dem Hintergrund der kommenden Abgeltungsteuer konkrete Vorstellungen davon hat, welche Anlageprodukte er in 2008 abschließen will, zeigen sich die Deutschen bei den bevorzugten Anbietern mittlerweile entschiedener: 80 Prozent derer, die bereits spezielle Formen der zukünftigen Geldanlage im Auge haben, haben dafür auch schon die möglichen Produktgeber im Blick; im Vorquartal waren dies erst 58 Prozent. Zu den beliebtesten Finanzdienstleistern zählen derzeit vor allem die Sparkassen, mit deutlichem Abstand gefolgt von den Volks- und Raiffeisenbanken und der Deutschen Bank. Bei den bevorzugten Fondsgesellschaften führen derzeit Deka und Union Investment.
 
Auf der Skala der beliebtesten Anlageprodukte stehen weiterhin Aktienfonds, Sparanlagen und Festgeldkonten oben, allerdings jeweils mit abnehmender Tendenz. Insbesondere Aktienanlagen erfahren infolge der Turbulenzen an den Börsen aktuell einen deutlichen Einbruch in der Beliebtheit.
 
Quelle: Psychonomics www.psychonomics.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email