ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Ärzte: Leichter Aufwärtstrend setzt sich fort

Die Grundstimmung unter den Ärzten hat sich im vierten Quartal des vergangenen Jahres weiterhin leicht gebessert. Der Ärzteklima-Index legte im Vergleich zu den vorherigen drei Monaten zu und liegt jetzt bei minus fünf Zählern. Damit hält der positive Trend bereits seit einem Jahr an. Allerdings zeigt sich auch, dass die Ärzte die Zukunftsaussichten des deutschen Gesundheitssystems skeptisch bewerten und von Verschlechterungen sowohl für die Patienten als auch für ihre eigenen Arbeitsbedingungen ausgehen.
 
Der Index konnte im Vergleich zu den drei vorherigen Quartalen mit vier Punkten eine deutlichere Steigerung verzeichnen. Der Stimmungsverlauf, wenn es um eine jeweils aktuelle Einschätzung der Lage geht, steht dabei in einem direkten Zusammenhang mit den kontroversen Diskussionen in der Öffentlichkeit und schließlich der Einigung über die Gesundheitsreform. Hingegen haben sich die Zukunftsaussichten der Ärzte in den vorangegangenen sechs Monaten stabilisiert. Im vierten Quartal 2007 sind sie leicht auf minus 14 Punkte gesunken. Allerdings bewerten die Ärzte damit die Lage insgesamt immer noch positiver als vor einem Jahr.
 
Werden die Indikatoren des Ärzteklima-Index gesondert betrachtet, entsteht ein differenziertes Meinungsbild. Aus Sicht der Ärzte verfügt Deutschland über eine hohe Qualität im Bereich der medizinischen Behandlung. Jedoch schätzen sie die allgemeinen Rahmenbedingungen sowie die Arbeitsbedingungen sowohl in der Gegenwart als auch für die Zukunft als schlecht ein. Zudem gehen die Mediziner davon aus, dass sich die Behandlungsmöglichkeiten und das Niveau für Kassenpatienten zum Negativen entwickeln werden. Dementsprechend unzufrieden sind die Patienten im Augenblick mit der Gesundheitspolitik – eine Trendwende ist nicht in Sicht. Weitaus positiver sind die Patienten auf die Ärzte zu sprechen. Nur ein kleiner Anteil beklagt, dass der Arzt zu wenig Zeit für sie hat. Dies liegt aber nicht zuletzt daran, dass zwei von drei Ärzten 50 Stunden und mehr pro Woche arbeiten. Allerdings stoßen die Patienten an ihre finanziellen Grenzen. Im vergangenen Jahr stagnierte mit zehn Prozent der Anteil der so genannten Individuellen Gesundheitsleistungen (IGel) an den ärztlichen Leistungen. Ein ganz wesentlicher Grund hierfür liegt darin, dass sich viele Patienten diese Angebote einfach nicht leisten können. Ihre eigene wirtschaftliche Lage bewerten die Ärzte nach wie vor als schwierig. Im Vergleich mit dem 3. Quartal 2007 sowie mit dem Vorjahresquartal zeigt sich jedoch eine leichte Verbesserung. Was Praxisauslastung und finanzielle Rücklagen angehen, so sehen die Ärzte für die Zukunft weder positive noch negative Veränderungen auf sie zukommen. Dennoch rechnen sie insgesamt damit, dass sich die wirtschaftliche Lage der Praxis verschlechtern wird.
 
Alle Zeichen im deutschen Gesundheitssystem stehen bereits jetzt auf Sparen – eine Entwicklung, die sich nach Meinung der Ärzte noch weiter verschärfen wird. Daher stehen sie auch den am Gesundheitswesen beteiligten Akteuren, dazu gehören unter anderem Politiker, Krankenkassen, kassenärztliche Vereinigungen und Verbände, überwiegend kritisch gegenüber. Eine Ausnahme bildet die Pharma-Industrie. Nicht nur dass die Ärzte mit deren Produkten sehr zufrieden sind, sie schätzen auch in einem hohen Maß das aktive Angebot von Fortbildungen durch die Unternehmen. Insgesamt sind 82 Prozent der Ärzte dieser Meinung. Ein ebenfalls überwiegend positives Bild haben die Mediziner von Webseiten von Pharmaunternehmen, die sie allerdings eher selten nutzen. Auch der Besuch von Fortbildungsangeboten verschiedener Anbieter im Internet zählt noch nicht zum Standard unter Ärzten. Eine Ursache ist sicherlich die Qualität, die nach ihrer Meinung einen deutlichen Spielraum zur Verbesserung bietet.
 
Quelle: GfK; www.gfk.com

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email