ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Apotheker eher skeptisch

© erysipel / PIXELIO 

 © erysipel / PIXELIO

Die Apothekeninhaberinnen und -inhaber in Deutschland beurteilen die gegenwärtige Geschäftslage ihrer Apotheken mehrheitlich (58,8 %) als befriedigend. Weitere 21,2 % der befragten Apothekerinnen und Apotheker bewerten die Situation als gut. Jeder Fünfte teilt diese positive Einschätzung jedoch nicht, sondern wertet die gegenwärtige Geschäftslage als schlecht. Deutlich negativer wird die zukünftige Geschäftsentwicklung beurteilt: 61,6 % fürchten eine Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Situation, lediglich jeder Zehnte erwartet eine positive Entwicklung und 27,8 % erwarten keine gravierenden Veränderungen.
 
Als Ursachen für die mehrheitlich pessimistischen Zukunftsaussichten sind insbesondere das Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG), die Diskussionen zum heilberuflichen Honorar und zum Kassenabschlag sowie die geplante Anpassung der Großhandelsvergütung zu nennen. Vor allem die geplante Änderung der Großhandelsvergütung bereitet den Apothekerinnen und Apothekern Sorgen: Neun von zehn der Befragten (91,0 %) gaben an, dass sich hierdurch die wirtschaftliche Situation ihrer Apotheken massiv verschlechtern werde.

Das Kölner Institut für Handelsforschung (IfH) initiiert mit dem APOkix (Apotheken-Konjunkturindex) ein Instrument zur kontinuierlichen Messung der wirtschaftlichen Stimmung im Apothekenmarkt. An der ersten Erhebung im September 2010 haben sich bereits über 250 Apothekeninhaberinnen und -inhaber beteiligt. 
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email