ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Betrügereien – Laster oder Kavaliersdelikt

Betrügen ist keine Alternative. So sehen das zwei Drittel der Befragten einer Studie zum Thema „Betrug“, die die GfK Custom Research im Auftrag von The Wall Street Journal Europe in 19 Ländern durchgeführt hat. Besonders problematisch beurteilen die Bürger unrechtmäßiges Verhalten bei Steuern sowie in geschäftlichen Belangen. Etwa drei Viertel der Befragten sehen darin im eigenen Land ein großes Problem.
 
Dass heute mehr geschummelt wird als vor zehn Jahren, denkt fast die Hälfte aller Befragten. Nur zehn Prozent meinen, dass Betrügereien insgesamt weniger geworden sind. Gerade bei geschäftlichen Angelegenheiten glaubt mehr als die Hälfte der Menschen an häufigere „Mauschelei“. Allerdings gibt es Unterschiede zwischen den Ländern. Gut 70 Prozent der Türken, Ungarn und Griechen glauben, dass Steuerbetrug sowie Betrügereien bei Geschäftsaktivitäten heute üblicher sind. Ebenso viele sehen in diesen Ländern auch eine verstärkte Tendenz zur Steuerhinterziehung. Erstaunlich ist, dass lediglich knapp ein Drittel der Niederländer sowie nur 40 Prozent der Russen und Bulgaren an einen vermehrten Steuerbetrug glauben. Deutschland bewegt sich hier im Mittelfeld. Eine knappe Mehrheit geht davon aus, dass heute bei Steuern mehr gemogelt wird als vor zehn Jahren. Ein Drittel sieht keine Veränderung.
 
Sechs von zehn Befragten verurteilen unehrliches Verhalten bei Sport und Spiel. Dennoch gibt es einige Nationen, die in diesem Bereich einen deutlichen Trend zum Tricksen sehen. Hierzu zählen vor allem die Schweden, Portugiesen, Griechen und Franzosen. Allen voran sind es die Schweden, die meinen, in Schule und Universität werde heute mehr „gespickt“ als früher. Die Deutschen hingegen gehen als einzige mehrheitlich davon aus, dass sich die Situation dort nicht verändert hat. Über alle Länder hinweg teilen 36 Prozent diese Ansicht, an vermehrtes Schummeln glauben 42 Prozent. Dabei lehnt jeder sechste Befragte unlautere Methoden bei Prüfungen ab.
 
Ebenfalls 60 Prozent sind der Meinung, dass in der Liebe Ehrlichkeit das höchste Gut ist. Allerdings glauben mehr als 40 Prozent der Bürger, dass es die Partner heutzutage weniger genau nehmen als früher. Insbesondere die Türken (76 Prozent) und Griechen (69 Prozent) sehen mehrheitlich diese Entwicklung, gefolgt von den Amerikanern (58 Prozent). Am sorglosesten gehen die Bulgaren und Rumänen mit diesem Thema um. Unehrliches Verhalten am Arbeitsplatz gegenüber Kollegen hingegen ist der einzige Bereich, in dem mehr Befragte die Situation als unverändert einstufen: 41 Prozent sehen keine Veränderung bei der Ehrlichkeit, nur 35 Prozent einen Rückgang.
 
Sieben von zehn Befragten sehen Betrügereien bei Steuern und im Geschäftsleben als bedeutendes Problem an. Die geschäftliche Moral im eigenen Land zweifeln mit 92 Prozent vor allem Türken und Italiener an, gefolgt von den Ungarn und Griechen. Auch beim Thema Steuerbetrug sind etwa neun von zehn Türken, Italienern, Ungarn und Griechen der Meinung, dass im eigenen Land Missstände herrschen. Dicht dahinter folgen die Portugiesen. Die Deutschen sehen die Situation ähnlich wie der westeuropäische Durchschnitt. Drei Viertel halten Steuermauschelei und betrügerische Geschäftspraktiken für ein großes Problem.
 
Auf die Frage, wann Betrügen in Ordnung ist, antworten 66 Prozent der Befragten, dass Unwahrheiten niemals der richtige Weg sein können. Diese Ansicht teilen in erster Linie Amerikaner, Portugiesen, Türken und Ungarn: Etwa acht von zehn Bürgern dieser Nationen lehnen jede Art von Betrug ab. Drei Viertel der Deutschen, Griechen, Niederländer und Tschechen schließen sich dieser Meinung an. Über alle Länder hinweg akzeptieren lediglich 15 Prozent der Bürger Schummeleien – allerdings nur, wenn es sich um Kleinigkeiten handelt. Insgesamt 12 Prozent sehen über Mogeln hinweg, wenn damit Vorfälle aus der Vergangenheit aus dem Weg geräumt werden können. Mit der Moral am wenigsten genau nehmen es die Russen: Nur vier von zehn sagen, dass betrügerisches Verhalten niemals gangbar ist.
 
Drei von zehn Befragten geben zu, in der Schule oder auf der Universität gespickt zu haben; jeder Fünfte hat schon einmal den Partner betrogen. Bei Sport und Spiel gestehen 13 Prozent Tricksereien ein. Fast ebenso viele täuschen Kollegen am Arbeitsplatz. Zu Betrug bei Steuern oder in geschäftlichen Dingen stehen dagegen lediglich 7 Prozent.
Quelle: GfK; www.gfk.com

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email