ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Deutschland nur im IKT-Mittelfeld

© Hans-Peter Reichartz / PIXELIO 

 © Hans-Peter Reichartz / PIXELIO

Deutschland liegt als Standort für die Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) im Vergleich der Top 15 IKT-Nationen auch in diesem Jahr im Mittelfeld und belegt gemeinsam mit den Niederlanden den siebten Rang. Der Abstand auf den neuen weltweiten Spitzenreiter Südkorea ist mit 13 Indexpunkten deutlich. Anders als im Vorjahr belegt Deutschland 2010 bei keinem der 24 analysierten Indikatoren einen ersten oder zweiten Platz. Bei fünf Indikatoren konnte Deutschland dagegen besser abschneiden als im Vorjahr, bei 14 Indikatoren hat sich Deutschland verschlechtert.

 
Um Deutschland in einer möglichst großen Anzahl von Bereichen mit Spitzentechnologien an die Weltspitze zu bringen, raten IKT-Experten im Rahmen eines Workshops zur IKT-Strategie „Deutschland Digital 2015“ diese Schlussfolgerungen:
  1. Stärken in den Innovationsfeldern nutzen. Priorisiert nach den höchsten jährlichen Wachstumsraten sind dies: Cloud Computing mit 48 Prozent, Green IT mit 39 Prozent, IKT und Energie bzw. Smart Grids mit 21 Prozent, Verkehrstelematik mit 14 Prozent, IT-Sicherheit mit zehn Prozent und Embedded Systems mit neun Prozent.
  2. Chancen ausbauen. Zügige Umsetzung der Breitbandstrategie der Bundesregierung bis zum Jahr 2014. Umgehender Start des Ausbaus digitaler Netze der nächsten Generation.
  3. Top Standort-Nachteile beseitigen. Konzentration der Forschungsförderung auf die vielversprechenden Wachstumsfelder; Inventions-Innovationslücke schließen, um die Einführung von neuen Produkten in den Markt zu beschleunigen; Beseitigung von Nutzungsbarrieren, insbesondere Verbesserung der digitalen Kompetenzen; Anzahl IKT-basierter Unternehmensgründungen steigern; Exportaktivitäten, insbesondere der kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) unterstützen.
  4. Risiken minimieren. Gegen den strukturell bedingten Fachkräftemangel adäquate Qualifzierungs- und Zuwanderungspolitik; Vertrauen in die Netz- und Informationssicherheit durch geeignete gesetzgeberische Maßnahmen als Voraussetzung zur Entfaltung von IKT-Potenzialen schaffen.  

Das sind die zentralen Ergebnisse des „Monitoring-Report Deutschland Digital 2010“, der heute anlässlich des Fünften Nationalen IT-Gipfels der Bundesregierung in Dresden vorgestellt wurde. Die Benchmark-Studie, die TNS Infratest im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie von 2009 bis 2011 jeweils jährlich erstellt, analysiert den Stand der deutschen Informationswirtschaft im Vergleich zu den 14 führenden IKT-Weltregionen und Ländern.

Nähere Informationen zu TNS Infratest finden Sie auch online im p&a Handbuch der Marktforschung.

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email