ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Fast drei Viertel online unterwegs

© Manfred Jahreis / PIXELIO 

 © Manfred Jahreis / PIXELIO

74% der deutschen Erwachsenen waren im letzten Quartal 2010 online unterwegs. Dabei nutzten 80% der Männer und 68% der Frauen das Internet, im Westen der Republik waren es 76% und im Osten 67%.
 
Die Mehrheit der Internet-Nutzer (46%) waren zwischen drei und zehn Stunden in der Woche im Internet, 30% nutzten es über zehn Stunden und 24% bis zu zwei Stunden in der Woche. 51% informierten sich online über Politiknachrichten. Allerdings riefen in allen Altersgruppen wesentlich mehr Männer als Frauen Politiknachrichten im Internet ab. Außerdem nutzten die unter 35-Jährigen diese Möglichkeit häufiger als die über 35-Jährigen.
 
Für den überwiegenden Teil der Bevölkerung ist das Internet schon lange zum Alltagsmedium geworden ist, bei Älteren ist das Entwicklungspotenzial jedoch nach wie vor groß. Praktisch alle(99%) 18- bis 24-Jährigen waren online, jeweils 96% bei den 25- bis 29-Jährigen sowie bei den 30- bis 39-Jährigen und 91% bei den 40- bis 49-Jährigen. Niedriger lag der Nutzeranteil bei den 50- bis 59-Jährigen mit 78%. Und immerhin noch 40% der über 60-Jährigen surften im WWW.
 
Die formale Bildung spielt nach wie vor eine ausschlaggebende Rolle dafür, ob jemand das Internet nutzt oder nicht. So waren 94% aller Deutschen mit Hochschulreife mit dem Internet vertraut, bei jenen mit Mittlerer Reife waren es 83%, aber bei Befragten mit Hauptschulabschluss und Lehre 58% und bei jenen mit Hauptschule ohne Lehre lediglich 42%.
 
Die Unterschiede in Bezug auf die Berufsgruppenzugehörigkeit fallen mittlerweile weniger ins Gewicht, nach wie vor sind jedoch Arbeiter deutlich unterrepräsentiert (61%). Bei einfachen bis mittleren Angestellten und Beamten nutzten 77% das Internet, bei leitenden Angestellten und höheren Beamten 76% und bei Selbstständigen 82%.
 
Die Quartalsdaten basieren auf repräsentativen telefonischen Befragungen der Forschungsgruppe Wahlen von insgesamt 4.006 Deutschen ab 18 Jahren zwischen dem 28.09. und 16.12.2010 (3.267 Zeichen).
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email