ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Fußballstadien in Westdeutschland schneiden bei Fans gut ab

Wie zufrieden sind die Fußball-Fans mit den deutschen Stadien? Dieses untersuchten die Universität Hamburg in einer gemeinsamen Studie mit MediaTransfer Netresearch & Consulting. Dazu wurden 573 Besucher des Signal Iduna Parks in Dortmund, der Veltins-Arena in Gelsenkirchen, des RheinEnergieStadions in Köln, der BayArena in Leverkusen und des Borussia-Park Stadions in Mönchengladbach befragt. Die Analyse der Stadionzufriedenheit und deren Treiber erfolgte mit einem innovativen Analyseansatz.
 
Alle fünf Stadien können die Erwartungen ihrer Besucher in hohem Maße erfüllen. Auf einer Zustimmungsskala von 1 (=sehr schlecht) bis 5 (=sehr gut) erreichen die Vereine mit ihren Arenen einen Durchschnittswert von deutlich über 4. Durchweg zeigt sich auch eine hohe Zufriedenheit mit dem Stadionbesuch. Die meisten waren von ihrem Besuch sogar begeistert und kommen mit großer Wahrscheinlichkeit wieder. Ein Ergebnis der Studie, über das sich alle Vereine freuen können!
 
Einig sind sich Fans und Fußballinteressierte auch darin, dass der jeweilige Verein ein wichtiges Aushängeschild der Stadt ist. Die Einschätzung der Befragten, ob der Verein attraktiven Spitzensport bietet, hängt dagegen stark vom aktuellen sportlichem Erfolg ab: die Zustimmungswerte schwanken zwischen 4,1 für Schalke 04 (zum Zeitpunkt der Befragung Tabellenerster der 1. Fußball-Bundesliga) und vergleichsweise schlechten 2,2 für den späteren Absteiger Borussia Mönchengladbach.
 
Die Ergebnisse der Studie zeigen insgesamt, dass die Stadionbetreiber die Zufriedenheit mit dem Besuch unabhängig vom sportlichen Erfolg des Vereins beeinflussen können. Der zunehmende Event-Charakter eines Stadionsbesuchs wird klar erkannt. Die Vereine sollten das berücksichtigen und gezielt an den bestehenden Mängeln arbeiten, vor allem wenn sich diese auf die wichtigsten Einflussfaktoren der Besucherzufriedenheit beziehen.
 
Die Analyse der Bedeutung der einzelnen Einflussbereiche zeigt bei einer übergreifenden Betrachtung die erwartungsgemäß hohe Relevanz der Veranstaltung selbst, daneben sind aber auch die Innengestaltung der Arena und die Gastronomie wesentlich für die Zufriedenheit der Besucher. Eine genauere Analyse dieser Einflussbereiche verdeutlicht, welchen Schlüsselfaktoren von Seiten der Stadionbetreibern besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte: zentrale Treiber der Besucherzufriedenheit der drei wichtigsten Einflussbereiche sind die Atmosphäre im Stadion während der Veranstaltung sowie die Stadionshow bzw. das Rahmenprogramm (Veranstaltung), die Qualität der Speisen und Getränke (Gastronomie) und die Sauberkeit des Stadions (Innengestaltung der Arena). Die detaillierte Analyse der einzelnen Stadien zeigt allerdings, dass die Wichtigkeit der Einflussfaktoren keinesfalls in allen Stadien identisch ist.
 
Auffallend ist vor allem, dass für die Besucher des FC Schalke 04 die Gastronomie der mit Abstand wichtigste Einflussbereich ist, für Fußballanhänger, die das Stadion des 1. FC Köln besuchen, ist die Außengestaltung der Arena von ungewöhnlich hoher Bedeutung.
 
Auch bei der Zufriedenheit mit den aktuellen Gegebenheiten zeigt die Analyse der individuellen Stadien zum Teil deutliche Unterschiede: So ist die BayArena in Leverkusen das Stadion, das im Hinblick auf die Erreichbarkeit mit einem Durchschnittswert von 4,0 am besten abschneidet; vor allem die Stadien in Mönchengladbach und Köln haben hier einen erheblichen Nachholbedarf, was in Köln in erster Linie auf die Parkplatzsituation, in Mönchengladbach hingegen auf die Erreichbarkeit mit dem Pkw und dem öffentlichen Nahverkehr zurückzuführen ist. In der Gastronomie offenbart das RheinEnergieStadion ebenso wie der Signal Iduna Park in Dortmund erhebliche Schwächen: Mittelwerte von 3,0 bzw. 3,2 auf eine Zufriedenheitsskala von 1 bis 5 sind nur mäßig und im Vergleich mit den anderen Arenen deutlich unterdurchschnittlich.
 
Die BayArena kann ihre Besucher in weiteren Kategorien überzeugen, wie zum Beispiel in Fragen der Sicherheit, bei der Einlasskontrolle oder der Sicht vom Platz aus; in der wichtigen Kategorie "Atmosphäre" schneidet sie allerdings am schlechtesten ab. Fairerweise muss gesagt werden, dass die BayArena das kleinste der untersuchten Stadien ist. Dies könnte eine Erklärung für die im Stadionvergleich vergleichsweise geringe Durchschnittsbewertung von 3,9 sein. Vor allem in der Veltins-Arena ist der Wert mit 4,5 deutlich höher.
 
Der BorussiaPark in Mönchengladbach kann im Stadionvergleich am stärksten in der bedeutungsstarken Kategorie Sauberkeit überzeugen, vor allem die Besucher des Signal Iduna Parks sind hier vergleichsweise unzufrieden, zudem gibt es in Dortmund offenbar erhebliche Mängel bei den sanitären Anlagen. Bei der Stadionshow bzw. dem Rahmenprogramm haben dagegen alle Stadien Schwächen. Offenbar können die Fußballanhänger in keinem Stadion durch das Rahmenprogramm überzeugt werden. Gerade im Hinblick auf den Event-Charakter eines Fußballspiels müssen die Stadionbetreiber überlegen, wie Sie diesen Punkt verbessern können, um die Besucher früher ins Stadion zu locken. Die Schwierigkeit dabei ist allerdings, dass die Ansprüche der Besucher vermutlich sehr verschieden sind.
 
Ergebnisse zur Stadionzufriedenheit aus einer gemeinsamen Studie der Universität Hamburg mit MediaTransfer Netresearch & Consulting
 
Quelle: Mediatransfer; b2b.mediatransfer.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email