ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Gewicht reduzieren - aber wie?

Wer sein Gewicht reduzieren möchte, setzt vor allem auf veränderte Essgewohnheiten und Sport. Dies zeigt eine neue Online-Umfrage von The Nielsen Company, die in 52 Ländern durchgeführt wurde.
 
Rund die Hälfte der befragten Deutschen (51%) bezeichnet sich selbst als leicht bis stark übergewichtig. Damit liegt Deutschland in der Kategorie "Übergewichtige" knapp unter dem europäischen Durchschnitt von 55 Prozent. 45 Prozent der Befragten in Deutschland beschreiben sich als normalgewichtig, während sich weitere 4 Prozent als untergewichtig einstufen. Mit 51 Prozent "Normalgewichtigen" scheinen die Österreicher in Europa am wenigsten Gewichtsprobleme zu haben.
 
46 Prozent der Deutschen (47% Europa), die sich als normalgewichtig bis stark übergewichtig bezeichnen, versuchen aktuell ihr Gewicht zu reduzieren. Um dies zu erreichen, ändern 84 Prozent der Abnehmwilligen ihre Essgewohnheiten. 57 Prozent versuchen es mit körperlichen Aktivitäten. Pillen, Shakes und Medikamente kommen für sechs Prozent in Frage. Ein vergleichbares Bild zeigt sich für Europa.
 
Die Essgewohnheiten zu verändern, bedeutet für 82 Prozent der abnehmwilligen Deutschen weniger Schokolade und Zucker zu sich zu nehmen. 77 Prozent meinen damit "Fette reduzieren", und gut die Hälfte versucht es mit mehr frischem und natürlichem Essen. "Dasselbe, aber kleinere Portionen" kommt für 22 Prozent in Frage.
 
57 Prozent versuchen, mit körperlichen Aktivitäten Gewicht los zu werden. Doch wie häufig treiben die Deutschen Sport, und welche Sportarten üben sie aus? Der Online-Umfrage zufolge treibt ein gutes Drittel der Befragten (35%) ein- bis zweimal pro Woche Sport, weitere 13 Prozent der Teilnehmer drei- bis sechsmal pro Woche. Vier Prozent geben an, täglich Sport zu treiben. Ein gutes Fünftel (22%) treibt dagegen nie Sport. Mit diesen Werten liegt Deutschland im europäischen Vergleich knapp im Mittelfeld. Am meisten verbreitet ist "Joggen" mit 23 Prozent der Nennungen, gefolgt von "Spazieren gehen" mit 18 Prozent.
 
Quelle: The Nielsen Company; www.nielsen.com

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email