ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


GfK-Konsumklima legt spürbar zu

© Silke Kaiser  / pixelio.de 

 © Silke Kaiser / pixelio.de

Die sich zuletzt zuspitzende Lage in der Ostukraine, die anhaltenden Spannungen zwischen dem Westen und Russland sowie die Ereignisse um Griechenland beeindrucken die deutschen Konsumenten derzeit offenbar kaum. Sie zeigen sich zunehmend optimistisch, wie der stabile Aufwärtstrend der Konjunkturerwartung belegt (+4,7 Punkte, jetzt 27,2 Punkte). Der Einbruch bei den Energiepreisen stärkt die Kaufkraft der privaten Haushalte und lässt Spielraum für weitere Anschaffungen. Folglich legen sowohl die Einkommenserwartung (+2,8 auf 50,6 Punkte) als auch die Anschaffungsneigung (+ 1,7 und auf 59,1 Punkte) zu. Eine weitere wichtige Stütze des Konsumklimas bleibt die Sparneigung, die im Februar erneut gesunken ist und damit ein neues historisches Tief erreicht hat. 

Für März 2015 prognostiziert der Gesamtindikator 9,7 Punkte nach 9,3 Zählern im Februar. Das ist der höchste Wert seit Oktober 2001. Damals stand er bei 11,0 Punkten. Damit bleibt das Konsumklima in Deutschland klar im Aufwind. Die privaten Konsumausgaben werden auch in diesem Jahr einen wichtigen Beitrag zur konjunkturellen Entwicklung leisten. So geht GfK in der kürzlich veröffentlichten Konsumprognose davon aus, dass 2015 der private Konsum in Deutschland real um 1,5 Prozent steigen wird und damit in etwa so stark wie das Bruttoinlandsprodukt insgesamt.

Allerdings muss auch auf mögliche Risiken für die Konsumkonjunktur hingewiesen werden. Neben den Ereignissen in der Ostukraine dürften vor allem die Geschehnisse um Griechenland eine wichtige Rolle spielen. Sollte die weitere Entwicklung dort die deutschen Verbraucher verunsichern, kann dies auch die Konsumstimmung und damit den Konsum ernsthaft beeinträchtigen.

Die Ergebnisse sind ein Auszug aus der Studie „GfK-Konsumklima MAXX“ und basieren auf monatlich rund 2.000 Verbraucherinterviews, die im Auftrag der EU-Kommission durchgeführt werden. In diesem Report werden die Indikatoren grafisch aufbereitet, prognostiziert und ausführlich kommentiert. Darüber hinaus finden sich darin auch Informationen über die Ausgabevorhaben der Verbraucher für 20 Bereiche der Gebrauchsgüter-, Verbrauchsgüter- und Dienstleistungsmärkte. Die GfK-Konsumklimastudie wird seit 1980 durchgeführt.
Nähere Informationen zur GfK-Gruppe finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>
Quelle: GfK

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email