ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Kauflaune bleibt ungebrochen

GfK-Indikator Konsumklima (Stand: Mai 2016) 

 GfK-Indikator Konsumklima (Stand: Mai 2016)

Die Verbraucher in Deutschland rechnen damit, dass die deutsche Wirtschaft ihren moderaten Aufschwung in den kommenden Monaten fortsetzt – wie der leichte Anstieg der Konjunkturerwartung in diesem Monat zeigt (Plus 2 auf 8,3 Punkte). Die Einkommenserwartung verliert dagegen Punkte, kann sich jedoch oberhalb der 50-Punkte-Marke behaupten. Im Gegensatz dazu verbessert die Anschaffungsneigung ihr ohnehin sehr hohes Niveau noch einmal. Mit einem Plus von 2,3 Punkten klettert der Indikator auf 57,7 Punkte und erreicht damit ein 12-Monats-Hoch.

Das verdiente Geld wird also eher ausgegeben als angelegt. Vermutlich profitiert der Indikator von der Diskussion um Negativzinsen, die durch die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank wieder aufflammt. Das heißt, Sparer würden für ihre Geldanlagen nicht wie üblich Zinsen erhalten, sondern müssten ihrer Bank Gebühren zahlen. Eine Reihe von Geldinstituten erheben diese Negativzinsen bereits für größere Geschäftsguthaben.

Für Juni 2016 prognostiziert der Gesamtindikator 9,8 Punkte nach 9,7 Zählern im Mai.

Die Tabelle zeigt die Entwicklung der einzelnen Indikatoren im Mai im Vergleich zum Vormonat und Vorjahr:


Mai 2016

April 2016

Mai 2015

Konjunkturerwartung

8,3

6,3

38,3

Einkommens-erwartung

51,8

57,5

52,0

Anschaffungs-neigung

57,7

55,4

62,6

Konsumklima

9,7

9,4

10,1


Die Ergebnisse sind ein Auszug aus der Studie „GfK-Konsumklima MAXX“ und basieren auf monatlich rund 2.000 Verbraucherinterviews, die im Auftrag der EU-Kommission durchgeführt werden. Die GfK-Konsumklimastudie wird seit 1980 durchgeführt.
Nähere Informationen zur GfK-Gruppe finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email