ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Kleine Pause beim Konsumklima

© Gerd Altmann / PIXELIO 

 © Gerd Altmann / PIXELIO

Nach dem deutlichen Anstieg im Vormonat verliert die Verbraucherstimmung im Dezember leicht, bleibt insgesamt aber stabil: Die Konjunktur- und Einkommenserwartung sowie die Anschaffungsneigung verlieren zwar jeweils an Wert, liegen jedoch deutlich über den Oktoberwerten.

Der Gesamtindikator prognostiziert nach 5,5 Punkten im Dezember für Januar 2011 einen Wert von 5,4 Punkten. Obwohl die Konjunkturerwartung zum Jahresende leichte Verluste hinnehmen muss, sehen die Konsumenten die deutsche Wirtschaft weiter klar auf Wachstumskurs.

Nach einer sechs Monate anhaltenden steilen Bergfahrt muss die Konjunkturerwartung im Dezember dieses Jahres erstmals wieder Einbußen hinnehmen. Nach einem Minus von sieben Punkten weist der Indikator aktuell 58,8 Zähler auf. Im Vergleich zum Vorjahr steht jedoch ein Plus von gut 57 Punkten zu Buche.

Die Einkommenserwartung verliert im Dezember etwa die Hälfte ihrer Zugewinne aus dem Vormonat. Nach einem Plus von 8,9 Punkten im November steht nun ein Minus von 4,6 Zählern zu Buche. Aktuell weist der Indikator sehr gute 40,3 Punkte auf. Sein entsprechendes Vorjahresniveau kann er damit immer noch um mehr als 25 Punkte übertreffen.

Nach dem ungewöhnlich starken Anstieg im November muss die Anschaffungsneigung zum Jahresende ebenfalls moderate Einbußen hinnehmen. Das aktuelle Minus von 5,5 Punkten bedeutet, dass der Indikator weniger als ein Drittel des Zugewinnes vom November eingebüßt hat. Aktuell weist er 33,8 Punkte auf. Der Trend ist nach wie vor leicht nach oben gerichtet.

Die Ergebnisse sind ein Auszug aus der Studie „GfK-Konsumklima MAXX“ und basieren auf monatlich rund 2.000 Verbraucherinterviews, die im Auftrag der EU-Kommission durchgeführt werden.

Nähere Informationen zur GfK Gruppe finden Sie auch online im p&a Handbuch der Marktforschung.
Quelle: GfK

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email