ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Konsumklima steigt weiter

© S. Hofschlaeger / PIXELIO 

 © S. Hofschlaeger / PIXELIO

Nachdem bei der Konjunkturerwartung bereits im Vormonat ein leichter Zuwachs zu verzeichnen war, hat sie im Juli deutlich hinzugewonnen. Der GfK-Konsumklima-Indikator stieg um 31,3 Zähler auf aktuell 36,8 Punkte. Ein höherer Wert wurde zuletzt im Oktober 2007 gemessen. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies sogar ein Plus von 50,8 Punkten.

Die Verbraucher erwarten, dass sich die Erholung der deutschen Wirtschaft nicht nur weiter fortsetzen, sondern sogar noch an Dynamik gewinnen wird. Dieser Konjunkturoptimismus wird neben psychologischen Faktoren auch durch harte Fakten gestützt. Die Begeisterung, die während der Fußball-WM Erinnerungen an das Sommermärchen von 2006 aufkommen ließ, hat sich auch nach dem Ende der Meisterschaft gehalten. Außerdem konnten vom Arbeitsmarkt jüngst weitere positive Nachrichten vermeldet werden. Inzwischen gehen Wirtschaftsforscher sogar davon aus, dass die Zahl der Arbeitslosen im Herbst dieses Jahres auf unter drei Millionen sinken könnte. Folglich geht die Deutsche Bundesbank in ihrer Juni-Prognose von einem Wachstum von 1,9 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) aus. Das Institut für Weltwirtschaft (DIW) rechnet sogar mit 2,1 Prozent Wachstum in diesem Jahr. Nach dem starken Einbruch der Konjunktur im vergangenen Jahr erholt sich die deutsche Wirtschaft offenbar schneller von der Finanz- und Wirtschaftskrise als ursprünglich gerechnet. Dies zeigt auch die Entwicklung des ifo-Geschäftsklimaindex. Er stieg im Juli so stark wie zuletzt nach der deutschen Wiedervereinigung.

Vor und während der Fußball-Weltmeisterschaft haben einige Branchen von einer Sonderkonjunktur profitiert und so wurden insbesondere in der Unterhaltungselektronik Investitionen vorgezogen. Der geringe Rückgang (-2,5 Punkte) der Anschaffungsneigung im Juli ist daher als eine Normalisierung zu werten.

Die Ergebnisse sind ein Auszug aus der Studie „GfK-Konsumklima MAXX“ und basieren auf monatlich rund 2.000 Verbraucherinterviews, die im Auftrag der EU-Kommission durchgeführt werden.
 
Quelle: GfK

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email