ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Lokalpatriotismus macht Clubs zu Lieblingsvereinen

Fußballfans wollen weiterhin Stehplätze! (© Dieter Schütz / pixelio.de) 

 Fußballfans wollen weiterhin Stehplätze! (© Dieter Schütz / pixelio.de)

Fußball ist Volkssport: Knapp zwei Drittel (62%) der Bundesbürger haben einen Lieblingsfußballclub. Dabei muss es nicht immer ein Verein vor der eigenen Haustür sein: Jeder Zweite (50%) fiebert mit einem Verein aus einer Region mit, der er sich verbunden fühlt. Jeder Vierte (27%) mag seinen Club, weil er cool und sympathisch ist oder guten Fußball spielt (23%).

Erfolg ist nicht der zentrale Grund für Fans, denn nur jeder Zehnte (10%) ist Anhänger, weil seine Mannschaft viele Siege einfährt. Dennoch spielt von mehr als jedem zweiten Deutschen (57%) "sein" Verein in der 1. oder 2. Bundesliga. Wichtig ist die Fußball-Bundesliga trotzdem nur jedem Dritten (32%). Das könnte unter anderem an ihrem Ruf liegen: Zwar verbinden die meisten (42%) in erster Linie Positives mit ihr, bei fast jedem dritten (30%) hält sich dies noch die Waage aber bei 16% der Deutschen überwiegen eindeutig die negativen Bilder im Kopf.

Um Krawalle und Ausschreitungen in Fußball-Stadien zu verhindern ist deshalb u.a. die Abschaffung der Stehplätze angedacht. Die Hälfte der Bevölkerung lehnt diese Maßnahme allerdings ab (52%), da sie das Problem nicht löse (30%) und die Fankultur zerstöre (23%). Vor allem Bundesligaanhänger sind ganz klar gegen diese Idee (76%).

An dieser repräsentativen Online-Umfrage des Hamburger Markt- und Trendforschungsinstituts EARSandEYES nahmen 1.250 Bürger ab 18 Jahren teil.
Quelle: EARSandEYES

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email