ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Märkte im Fokus

GfK-Tagung wird von Prof. Weiler eröffnet (Foto: Gfk) 

 GfK-Tagung wird von Prof. Weiler eröffnet (Foto: Gfk)

Die GfK-Tagung des GfK Vereins wartete in diesem Jahr mit vielen Themen auf: Mobile Kommunikation, Einzelhandel, Hobbybastler bis hin zu Fehlschlagforschung. Prof. Hubert Weiler, Präsident des GfK Vereins, begrüßte knapp 500 an Marketing und Marktforschung Interessierte in Nürnberg.
 
Im Anschluss sprach der Medienwissenschaftler Professor Dr. Norbert Bolz über Licht und Schatten mobiler Kommunikation: Wenn das Smartphone das Büro ersetzt, gehen flexibles Arbeiten und ständige Verfügbarkeit Hand in Hand. Damit wird in Zeiten des „information overload“ Aufmerksamkeit zu einem knappen Gut.
 
Markus Wittmann, Head of POS Measurement Germany der GfK SE, und Bernd Müller, Robert Bosch GmbH, stellten im Anschluss eine Studie zur User Journey von Hobbybastlern vor und betonten, dass es für 80 Prozent der Käufer die User Journey digital ist. Im DIY-Markt gebe es keine Trennung in Online- und Offline-Kanäle mehr, so das Resümee.
 
Foto: GfK 

 Foto: GfK

Thomas Bachl, Regional COO und CEE Meta der GfK zeigte mittels einer vergleichenden Studie im GfK Haushaltspanel die Bedürfnisse und Wünsche der Konsumenten an den Online-Handel. Gerade Lebensmittel und Drogeriewaren werden online nach wie vor selten eingekauft. Wie LeShop.ch, ein Online-Shop für Lebensmittel in der Schweiz, versucht, dies zu ändern, stellte dessen CEO Dominique Locher vor.
 
Der Frage, wer heute die Hoheit über Marktdaten hat und welche Konsequenzen sich daraus für die Marktforschung ergeben, ging Norbert Wirth, Global Head of Data and Science der GfK SE, nach. Und mit dem Vortrag über den Flop als Forschungsgegenstand von Dr. Reinhold Bauer, Leiter des Lehrstuhls für Wirkungsgeschichte der Technik an der Universität Stuttgart, schloss die Tagung. Er sieht nicht Innovationen als Königsweg in eine wirtschaftlich erfolgreiche Zukunft, sondern vielmehr im innovatorischen Scheitern die Chance auf Erfolg.
 
Der GfK Verein ist eine 1934 gegründete Non-Profit-Organisation zur Förderung der Marktforschung. Er setzt sich aus rund 600 Unternehmen und Einzelpersonen zusammen. Im vergangenen Jahr investierte der GfK-Verein 2,8 Millionen Euro in die (Weiter-)Entwicklung und Erforschung von Methoden.

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email