ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Mitarbeiterqualifikationen ja, Arbeitszeitausfälle nein!

91 Prozent der Personalchefs in deutschen Unternehmen sind davon überzeugt, dass Fachkräfte kontinuierliche Förderung brauchen. Aber umfangreichere Arbeitszeitausfälle sind für sie nur schwer mit den Unternehmensabläufen zu vereinbaren: Drei Viertel aller Personalchefs akzeptieren daher für den Ausbau der Fachkenntnisse ihrer Mitarbeiter eine maximale Ausfallzeit von zwei Wochen pro Jahr.
 
In 21 Prozent der Unternehmen darf die Weiterbildung von Mitarbeitern sogar nur weniger als eine Woche in Anspruch nehmen - vier oder mehr Wochen können sich Arbeitnehmer nur in zwei Prozent aller Unternehmen in Deutschland freistellen lassen.
 
Eine Alternative ist Fernunterricht, der zur Mitarbeiterfortbildung bereits in jedem vierten Unternehmen mit mehr als 300 Mitarbeitern genutzt wird. Weitere 59 Prozent können sich den Einsatz der Methode für die Zukunft vorstellen oder planen dies konkret. Auch in kleineren Unternehmen ist Fernlernen anerkannt: hier sind es 14 Prozent, die ihre Mitarbeiter bereits über Fernlernen qualifizieren, weitere 61 Prozent können sich dies grundsätzlich vorstellen.
 
Es wird es in 76 Prozent der Unternehmen begrüßt, dass durch die freie Zeiteinteilung und geringen Präsenzphasen beim Fernlernen Arbeitszeitausfälle von Mitarbeitern vermieden werden. Gleichzeitig entstehen durch die Parallelität von Fernstudium und Beruf wertvolle Synergieeffekte - der schnelle Transfer des Gelernten in die Berufspraxis ist für sechs von zehn Personalentscheidern ein ausschlaggebendes Argument. Für 44 Prozent der Personalentscheider ist Fernlernen die ideale Möglichkeit, ihre Mitarbeiter zu dringend benötigten Fachkräften weiterzuentwickeln.
 
Dies sind die Ergebnisse einer repräsentativen forsa-Studie, die im Auftrag vom ILS und der Europäischen Fernhochschule Hamburg (Euro-FH) im Januar 2009 durchgeführt wurde. Befragt wurden 301 Personalverantwortliche telefonisch in Unternehmen mit mehr als 150 Mitarbeitern.
Quelle: ILS Professional; www.ils-professional.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email