ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Nationale Unterschiede bei Geldanlagen

Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern werden in Deutschland die Erwartungen der Kunden an ihr Geldinstitut am schlechtesten erfüllt: Nicht einmal jeder dritte Deutsche ist mit den Leistungen seiner Hauptbank vollkommen bzw. sehr zufrieden. Die höchste Zufriedenheit der Kunden mit ihrer Hauptbank zeigt sich in Großbritannien: 54 Prozent der Briten sind äußerst oder sehr zufrieden. Mit größerem Abstand folgen die Geldinstitute in den Niederlanden mit 38 Prozent hoch zufriedener Kunden. Wegen der Turbulenzen an den Kapitalmärkten sind derzeit risikoarme Anlageformen bei Deutschen, Briten und Niederländern sehr beliebt. Zur Langfristanlage setzen dabei die Deutschen insbesondere auf Fest- und Termingelder (60 Prozent). Im Gegensatz dazu werden Sparprodukte sowohl von Briten (81 Prozent) als auch von Niederländern (68 Prozent) bevorzugt. Investmentfonds kommen bei den Deutschen (53 Prozent) und Briten (47 Prozent) ebenfalls für die langfristige Vermögensbildung in Frage. Holländer stehen aufgrund ihrer niedrigeren Risikobereitschaft Fonds skeptischer gegenüber (25 Prozent). Lebensversicherungen werden in allen drei Ländern als wichtige Säulen der Langfristanlage in Betracht gezogen (Großbritannien 45 Prozent, Deutschland 40 Prozent, Niederlande 33 Prozent).
 
Bei der langfristigen Anlage eines größeren Geldbetrages würden sich 81 Prozent der Deutschen und 64 Prozent der Holländer am häufigsten an ihren Bankberater wenden. Briten haben im Vergleich dazu ein höheres Vertrauen zu unabhängigen Finanzberatern (70 Prozent). Ratschläge von Bekannten und Freunden sind in Großbritannien und den Niederlanden für mehr als die Hälfte der Bevölkerung relevant, anders als in Deutschland (35 Prozent). Bei alltäglichen Bankgeschäften wenden sich fast jeder zweite Deutsche und Brite am häufigsten an seine Filiale. Im Gegensatz dazu präferiert fast jeder dritte Holländer Internetbanking sowie Selbstbedienungs-Automaten in der Filiale
 
Kreditkarten werden in Großbritannien am intensivsten und auch am häufigsten für unterschiedliche Zwecke eingesetzt. In Deutschland stehen bei der Nutzung von Kreditkarten vor allem der Einkauf alltäglicher Dinge, Reisen und größere Anschaffungen im Vordergrund. Niederländer nutzen die Kreditkarte insgesamt am seltensten, dabei vor allem auf Reisen.
Quelle: NFO Infratest; martin.koegel@nfoeurope.com

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email