ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Privater Konsum 2011/2012

© Thorben Wengert / pixelio.de 

 © Thorben Wengert / pixelio.de

Dank der positiven Lage am Arbeitsmarkt ist die Konsumlaune in Deutschland deutlich stärker als bei den europäischen Nachbarn. Für das Jahr 2012 erwartet die GfK bei den Ausgaben der deutschen Privathaushalte eine Zunahme um 1%. 2011 stieg der private Konsum um 1,5 Prozent an.
 
Befürchtungen um eine mögliche Rezession und drohende Staats- und Bankenpleiten wirkten sich deutlich negativ auf die Konjunkturerwartung der deutschen Verbraucher aus. Der Indikator befand sich im Jahresverlauf im freien Fall. Verglichen mit den europäischen Nachbarn zeigt sich im Jahresdurchschnitt mit einem Wert von +30 aber ein durchaus positives Bild. So erreichte die Konjunkturerwartung in Frankreich einen Durchschnittswert von -30, in Italien -34, in Portugal und Griechenland sogar nur -49 Punkte.
 
Von der positiven Konsumstimmung profitierte auch der Handel. Gewinner sind aktuell die Vollsortimenter und Drogeriemärkte, während der Umsatzanteil der Discounter bei rund 43% des Gesamtmarktes stagniert. Für den Lebensmittelhandel ist das Ende des Mengenwachstums erreicht. Erfolg wird in Zukunft über Wertschöpfungsstrategien erzielt. Hier profitiert der Handel von der zunehmenden Qualitätsorientierung der Verbraucher, speziell in den jüngeren Generationen. Im Jahr 2012 erwartet die GfK für den Lebensmittelhandel und die Drogeriemärkte einen moderaten Umsatzanstieg von nominal 1,3%. Dieser Anstieg wird aber voraussichtlich hinter der Preisentwicklung zurück bleiben und für einen erneuten Mengenrückgang sorgen.
 
Im Non-Food-Handel, zu dem Bereiche wie Elektroartikel, Textilien, Möbel oder Heimwerkerbedarf gehören, legten die Umsätze im letzten Jahr um rund ein Prozent zu und erreichten 148 Milliarden Euro. Angesichts der Marktsättigung in vielen Segmenten ist dies ein guter Wert. Der E-Commerce-Anteil in den Non-Food-Warengruppen stieg im vergangenen Jahr wieder deutlich. Um mehr als 18% legte der Online-Umsatz zu und erreichte ein Niveau von knapp 21 Milliarden Euro. Für 2012 erwartet die GfK im Non-Food-Handel erneut einen nominalen Umsatzanstieg von rund einem Prozent.
Nähere Informationen zur GfK-Gruppe finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>
Quelle: GfK

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email