ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Schlechtes Image für "Made in China" und "Made in Korea"

Nur einer von acht Verbrauchern in den Kernmärkten Europas und der USA vertraut auf die Qualität von Produkten aus China und Korea. Dagegen vertrauen 52 Prozent der europäischen und 41 Prozent der amerikanischen Konsumenten Produkten aus Japan. Ein Drittel aller Befragten wählt beim Einkaufen bewußt Waren aus dem eigenen Land China und Korea zielen auf die Märkte für mittel- und hochpreisige Güter, weil dort die Margen höher sind besonders Korea, die kostenmäßig von China unterboten werden. Die Produkte mögen eine mindere Qualität haben, was jedoch durch den günstigen Preis kompensiert wird. Korea ist also in Zugzwang, seinen Produkten ein besseres Image zu verschaffen, um sich von China abzusetzen.
 
Japan hat diese Ziel schon erreicht. In den sechziger Jahren wurde der Markt von billigen japanischen Transistorradios überflutet. Seitdem wurden kontinuierlich Design und Qualität verbessert. Ein Beispiel dafür ist Sony, deren Walkman und Playstation ihren Siegeszug um die Welt angetreten haben und heute vielfach kopiert werden. Die Qualität von amerikanischen Produkten wird von 78 Prozent der Amerikaner, aber nur von 43 Prozent der Europäer als hoch bewertet. 74 Prozent der Europäer halten die Qualität von Produkten aus dem eigenen Land für gut.
Quelle: Synovate; www.synovate.com

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email