ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


VW ist das beliebteste Unternehmen der Deutschen

Volkswagen ist das beliebteste deutsche Unternehmen: 22 Prozent nannten den populären Wolfsburger Konzern.
 
Das Unternehmen Daimler, das in den letzten beiden Jahren das Ranking anführte, landete in diesem Jahr auf Platz zwei mit einem Anteil von 15 Prozent der Nennungen. Siemens behauptet sich wie in den Vorjahren in der Spitzengruppe auf Platz drei mit elf Prozent, knapp gefolgt von BMW. Fast gleichauf folgen Audi, Opel und Porsche mit je rund fünf Prozent der abgegeben Stimmen.
 
Die Sympathiewerte für Daimler und Porsche sind besonders in den alten Bundesländern deutlich höher. Daimler punktet hier vor allem bei den sogenannten Middle Agers zwischen 40 und 49 Jahren und lässt sogar VW - knapp - hinter sich. Unternehmen wie Aldi und Lidl, die in den vergangenen Jahren auch in den Top Ten waren, haben sich um einige Plätze verschlechtert.
 
Trotz der Wirtschaftskrise hat sich das Vertrauen in deutsche Unternehmen in den letzten zwölf Monaten nicht weiter verschlechtert. Im Jahr 2008 gaben noch 72 Prozent der Befragten an, dass die Unternehmen Vertrauen eingebüßt haben. 2009 sind es noch 65 Prozent. Am kritischsten sind die Berliner Befragten. In Berlin meinen 71 Prozent, dass die deutschen Unternehmen an Vertrauen verloren haben, 2008 waren es sogar 83 Prozent. Bundesweit wird vor allem von den 30 bis 39jährigen eine Vertrauenskrise gesehen, jeder siebte äußerte sich entsprechend.
 
Die negative Grundhaltung vieler Befragter spiegelt sich auch in der Haltung zur Frage, ob einzelne Unternehmen in den letzten Monaten an Vertrauen hinzugewinnen konnten. 80 Prozent verneinen dies. Eher bejaht wurde die Frage bei Unternehmen aus dem Automobilbereich. Immerhin 6,4 Prozent der Befragten sehen zum Beispiel bei VW einen Vertrauensgewinn in den letzten Monaten.
 
Das sind die Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Befragung von 1.003 Personen durch TNS Emnid im Auftrag von PricewaterhouseCoopers (PwC).
Quelle: PricewaterhouseCoopers; www.pwc.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email