ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Verbraucher betrachten Freigabe von Verpackungsgrößen skeptisch

Lebensmittelhersteller dürfen seit dem 11. April 2009 die Packungsgröße ihrer Produkte selbst bestimmen. Die Mehrheit der Deutschen ist gut informiert über die neue Regelung: Mehr als vier Fünftel (84 Prozent) haben die Freigabe der Verpackungsgrößen genau oder zumindest teilweise verfolgt.
 
Der Blick auf die Gewichtsangabe der jeweiligen Verpackung zählt für mehr als die Hälfte der Konsumenten (58 Prozent) zum Standardprogramm. Immerhin knapp ein Drittel (28 Prozent) schaut zumindest gelegentlich darauf und kontrolliert so in unregelmäßigen Abständen.
 
Fast alle Bundesbürger betrachten die neue Regelung allerdings äußerst skeptisch. 93 Prozent vermuten, dass es so zwangsläufig zu versteckten Preiserhöhungen kommen wird. Mehr als die Hälfte befürchtet höhere Ausgaben insbesondere dadurch, dass Preisvergleiche nun komplizierter werden.
 
Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser - dementsprechend haben sich auch 92 Prozent vorgenommen, künftig verstärkt auf Gewicht, Inhaltsmenge und Preis-Leistungs-Verhältnis zu achten. Mogelpackungen dürften es hierzulande also nach wie vor schwer haben. Sogar markentreue Kunden schauen lieber zweimal nach, als blind nach dem gewohnten Artikel zu greifen. So achten 42 Prozent auch bei Marken und Produkten, die sie regelmäßig kaufen auf Inhaltsmenge und Preis. Vor allem ältere Konsumenten über 50 Jahre wollen es genau wissen (50 Prozent), während sich die 14- bis 29-Jährigen eher weniger Gedanken darüber machen (28 Prozent).
 
Den tatsächlichen Nutzen der neuen Gestaltungsfreiheit von Verpackungen sehen die Bundesbürger eher nüchtern: Lediglich ein Drittel (37 Prozent) sieht darin eine Verbesserung, da sie mehr Flexibilität bei der Wahl der gewünschten Mengen einräumt. Eine Erleichterung der Vorratshaltung erwarten nur 35 Prozent.
 
Die gravierenden Veränderungen in der Bevölkerungsstruktur schlagen sich auch in den Bedürfnissen der Konsumenten nieder. So wünschen sich 60 Prozent der Befragten mehr Verpackungsgrößen für Single-Haushalte - unter den Alleinlebenden sind es sogar fast drei Viertel (71 Prozent).
 
Auch in Sachen Bequemlichkeit eröffnet die gelockerte Regelung neue Möglichkeiten, Produkte attraktiver zu gestalten: 66 Prozent begrüßen Produktverpackungen, aus denen kleinere Portionen leichter zu entnehmen sind.
 
Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Studie von Dialego. Vom 6. bis 14. Mai 2009 wurden 1.000 Verbraucher in Deutschland online befragt.
Quelle: Dialego; www.dialego.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email