ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Viele Fernsehzuschauer wissen gar nicht, was HDTV tatsächlich bedeutet

In mehr als zwölf Millionen deutschen Haushalten stehen bereits HD-fähige Fernsehgeräte, aber noch immer wissen die meisten Fernsehzuschauer nicht genau, was sich hinter dem Begriff HDTV verbirgt und welche Unterschiede es zwischen Fernsehgeräten mit den Kennzeichnungen HD-ready und Full-HD gibt.
 
Bei Besitzern und potenziellen Käufern von HD-Produkten besteht noch ein erhebliches Informationsdefizit: So können 33 Prozent der befragten Personen ihren Bekannten, Verwandten oder Freunden nicht erklären, was der Begriff HDTV bedeutet. Fast die Hälfte (49 Prozent) hat nur eine ungenaue Vorstellung von HDTV. Nur 18 Prozent der Befragten können ziemlich genau erklären, was hochauflösendes Fernsehen bedeutet.
 
Knapp die Hälfte der befragten Flachbild-TV-Besitzer ist mit einem HD-ready-Gerät ausgestattet, 21 Prozent der Befragten haben ein Full-HD-Gerät im Haushalt. Jedoch wussten 22 Prozent dieser befragten Gruppe über die HD-Norm ihres eigenen Fernsehers nicht Bescheid.
 
Auch der Kenntnisstand über die Empfangsmöglichkeiten von HDTV ist nicht besonders ausgeprägt. So glauben zum Beispiel mehr als 30 Prozent der Befragten, dass sie HDTV-Sendungen über ihre vorhandenen DVB-T-Systeme empfangen könnten. 14 Prozent der Befragten waren der Meinung, HDTV-Sendungen ließen sich über die analoge Hausantenne empfangen.
 
Die wenigen HDTV-Angebote werden laut Studie von den meisten Besitzern HDfähiger TV-Geräte auch genutzt, allerdings mit unterschiedlicher Häufigkeit: 13 Prozent sehen des Öfteren Sendungen in HD-Qualität an, 41 Prozent tun dies zumindest gelegentlich. Von denjenigen Fernsehzuschauern, die sich durch HD-Abstinenz auszeichnen, wird das immer noch zu geringe Angebot an HDTV-Sendern und HD-Programmen bemängelt. Auch werden die für den Empfang notwendigen Zusatzkosten – wie zum Beispiel Pay-TV-Gebühren – als zu hoch empfunden.
 
Ähnliches wie für den HDTV-Standard generell gilt hinsichtlich konkreter Kaufabsichten der deutschen Verbraucher bis Ende 2010 für HD-fähige Geräte. Zwar steigt der Absatz HD-fähiger Fernsehgeräte, 44 Prozent der befragten Besitzer von Röhren-Fernsehern haben bisher jedoch noch gar nicht über einen Umstieg auf HDGeräte nachgedacht. Nur sechs Prozent beabsichtigen einen Umstieg bis Ende dieses Jahres, die größte Umstiegswelle auf HD-fähige Flachbildfernseher – 30 Prozent aller Befragten haben dies vor – ist aber erst 2010 zu erwarten.
 
Das sind Ergebnisse einer Studie von Concentra Marketing Research in Zusammenarbeit mit der Fachzeitschrift CE-Markt. Die Verbraucher-Studie basiert auf einer repräsentativen Befragung von 500 Besitzern von Fernsehgeräten im Alter zwischen 18 und 69 Jahren, die im Juni 2009 durchgeführt wurde.
Quelle: Concentra Marketing Research; www.concentra.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email