ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Von Singles, Familien und Senioren in Deutschland

Drei regionale Altersprofile im Vergleich (Quelle: GfK) 

 Drei regionale Altersprofile im Vergleich (Quelle: GfK)

Laut „GfK Bevölkerungsstrukturdaten 2012“ sind die meisten Singles in Regensburg, die meisten Senioren in Wunsiedel, die meisten Familien mit Kindern in Landshut, die meisten Mehrpersonenhaushalte ohne Kinder in Cloppenburg und die Topverdiener im Hochtaunuskreis, der Main-Taunus-Kreis und Starnberg zu finden. Doch jetzt zu den Details:



Im gesamtdeutschen Vergleich gibt es mit 31,2 Prozent mehr Mehrpersonen-Haushalte ohne Kinder als Haushalte mit Kindern (28,9 Prozent). Der Anteil der Einpersonen-Haushalte in Deutschland liegt bei 39,9 Prozent. Im Vergleich der deutschen Kreise liegt wie in den Vorjahren der Stadtkreis Regensburg mit einem Anteil von 55,3 Prozent ganz vorn. Das sind 38,5 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt. Der zweitplatzierte Stadtkreis Berlin ist mit 54 Prozent, gefolgt von den Stadtkreisen Würzburg, München und Hamburg. Am niedrigsten ist der Single-Haushaltsanteil im Landkreis Cloppenburg mit 22,1 Prozent.
 
Drei regionale Familienprofile im Vergleich (Quelle: GfK) 

 Drei regionale Familienprofile im Vergleich (Quelle: GfK)

Ebenso wie die Single-Haushalte am häufigsten in den großen oder Universitätsstädten zu finden sind, ist der Anteil der Haushalte mit Kindern in ländlichen Regionen oft besonders hoch. Den höchsten Kinderanteil hat der bayerische Landkreis Landshut mit 41,1 Prozent, gefolgt von weiteren bayerischen Kreisen wie Kelheim, Straubing-Bogen und, auf Rang vier, dem Landkreis Cloppenburg in Niedersachsen mit einem Anteil von 39,9 Prozent. Cloppenburg taucht auch im Vergleich der Mehrpersonen-Haushalte ohne Kinder wieder vorne auf, mit einem Anteil von 38 Prozent sogar an der Spitze.
 
Den größten – und weiter wachsenden – Anteil haben in Deutschland die Senioren-Haushalte (60 Jahre und plus) mit 35,1 Prozent, gefolgt von den 40- bis 49-Jährigen mit 20,8 Prozent, den 50- bis 59-Jährigen mit 17,8 Prozent und den 30- bis 39-Jährigen mit 14,7 Prozent. Der Anteil der jungen Haushalte unter 30 Jahren ist mit 11,6 Prozent bundesweit weiterhin am geringsten.Den höchsten Anteil junger Haushalte findet man in der Universitätsstadt Leipzig: 20 Prozent aller Haushalte liegen dort in dieser Kategorie – das sind fast 72 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt.
 
Der Kreis Wunsiedel im Fichtelgebirge führt hingegen mit einem Anteil von 43,9 Prozent die Rangliste beim Anteil der Senioren-Haushalte an, das ist ein knappes Vierteil über dem bundesweiten Durchschnitt. Damit liegt der nordbayerische Kreis vor Baden-Baden, dem Landkreis Lüchow Dannenberg und dem Stadtkreis Chemnitz.
 
Unter den Kreisen liegen der Hochtaunuskreis, der Main-Taunus-Kreis und Starnberg mit Anteilen der Topverdiener zwischen 16 und 18 Prozent ganz vorn. Das ist rund das Fünffache des bundesweiten Anteils von 3,5 Prozent. Bei den Geringverdienern ist auf Kreisebene der höchste Anteil mit 37,8 Prozent in Bremerhaven zu finden (über das 2,5-Fache des Bundesdurchschnitts), gefolgt von den Stadtkreisen Trier und Duisburg.
 
Bei den „GfK Bevölkerungsstrukturdaten“ handelt es sich um soziodemografische Daten auf verschiedenen regionalen Ebenen. Sie beschreiben Bevölkerung und Haushalte in Deutschland hinsichtlich ihrer Haushaltsstruktur (Ein- und Mehrpersonenhaushalte mit und ohne Kinder sowie Ausländerhaushalte), der Altersstruktur (Alter des Haushaltsvorstands) sowie der Einkommensstruktur (d.h. Unterscheidung von sieben Einkommensklassen). Daneben liegen auch Daten zur Bebauungsstruktur (Ein-, Zwei-Familienhäuser usw.) vor.
Nähere Informationen zur GfK-Gruppe finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email