ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Was ist Frauen und Männern im Leben erstrebenswert?

Die Langzeitdiskussion über die berufliche Gleichstellung der Geschlechter entzündet sich zumeist an den Gehältern und am Anteil von Männern und Frauen in Führungsfunktionen. Wie aber steht es eigentlich mit der Grundhaltung beider Seiten zum Beruf und der Aufstiegsorientierung?
 
Was sich die Menschen hierzulande am allermeisten wünschen, sind (von nahezu 80 Prozent der Erwachsenen genannt) gute Freunde und Bekannte. Das Bedürfnis nach sozialer Harmonie hat sogar einen höheren Stellenwert als das von 66 Prozent erwähnte Verlangen nach existentieller Absicherung.
 
Von sehr großer Bedeutung ist es für die Bevölkerung überdies, ein ausgeglichenes, ruhiges Leben führen zu können, gut zu verdienen und beruflich erfolgreich zu sein. Fast gleichrangig mit dem beruflichen Erfolg bewertet man allerdings auch die Aussicht auf genügend Freizeit und wenig Überlastung durch Arbeit, ferner die Möglichkeit, sich eigenen Besitz zu schaffen, ein freies Leben ohne Zwang zu führen, nette Arbeitskollegen zu haben und von anderen Menschen respektiert zu werden.
 
Vergleichsweise schwach ausgeprägt ist (mit 32 Prozent) der Wunsch nach Selbständigkeit im Beruf. Am allerwenigsten ist es den Österreichern um einen Einfluss im öffentlichen Leben getan. Lediglich für 16 Prozent bedeutet die Ausübung politischer Macht eine verlockende Vorstellung.
 
Nur wenige der angestrebten Ziele empfindet die Bevölkerung als bereits erreicht. Ziemlich gesättigt ist (mit Hinweisen von 68 Prozent ) allenfalls das Verlangen nach guten Freunden und Bekannten. In vielen anderen Fällen besteht jedoch eine große Kluft zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Am ausgeprägtesten sind die Erfüllungsdefizite hinsichtlich des Bedürfnisses nach sozialer Sicherheit und gutem Verdienst, (jeweils minus 37 Prozent) einem Leben im Wohlstand (- 28 Prozent) und beruflichem Erfolg (- 27 Prozent).
 
Zielvorstellungen von Männern und Frauen
 
Die Bewertung der Lebensziele unterscheidet sich innerhalb der Geschlechter in einigen Punkten recht deutlich. Bereits den Prozentsummen aller Nennungen ist zu entnehmen, dass Männer grundsätzlich etwas höhere Ansprüche an das Leben stellen, als die weibliche Bevölkerung. Genau genommen gibt es nur drei Problembereiche, in denen die Wünsche der Frauen sehr klar über jenen der Männer liegen, nämlich im Verlangen nach einem guten Bekanntenkreis, der Erwartung, ein ausgeglichenes, ruhiges Leben führen zu können und in punkto sozialer Sicherheit. Im Vergleich dazu richtet sich das Denken der Männer erheblich stärker auf Dinge, die direkt oder indirekt mit beruflichem Vorwärtskommen zu tun haben, nämlich: „Gut verdienen“ und „Erfolg im Beruf“ (jeweils +10 Prozent), sowie „eigenen Besitz schaffen“ und „Selbständigkeit im Beruf“ (jeweils +7 Prozent).
 
Erreichte Zielsetzungen von Männern und Frauen
 
Besonders aufschlussreich ist die Nachschau nach den bereits erreichten Zielen, insbesondere bei der berufstätigen Bevölkerung. Man stellt dabei fest, dass die Männer durchwegs häufiger auf die Verwirklichung von beruflichen Erwartungen verweisen können als Frauen. Dazu kommt, dass die berufstätigen Männer um 7 Prozentpunkte häufiger als die in Arbeit stehenden Frauen über genügend Freizeit und geringe Überlastung berichten können.
 
Intensitässkala der Berufs- und Aufstiegsorientierung
 
Aufgrund der vorangehend dargestellten Befunde besteht wenig Zweifel, dass sich die weibliche Bevölkerung im Berufsleben benachteiligt fühlt. Unbestreitbar ist aber auch, dass Frauen den beruflichen Perspektiven eine nicht ganz so große Bedeutung beimessen wie es die Männer tun. Der statistische Nachweis dafür ergibt sich aus einer vom IMAS erstellten Intensitätsskala, bei der die berufsbezogenen Antworten als Skalenbedingungen aufgefasst wurden. Aufgrund der Häufigkeit der „erfüllten“ Bedingungen lassen sich Rückschlüsse auf die Intensität von Berufs- und Aufstiegsorientierung ziehen.
 
Die Skalenanalyse führte zur Erkenntnis, dass von den berufstätigen Männern 38 Prozent, von den berufstätigen Frauen hingegen nur 30 Prozent eine sehr starke Berufsorientierung (mit zumindest vier erfüllten Skalenbedingungen) aufweisen. Bei 40 Prozent der Männer und 45 Prozent der Frauen ist die Berufsbezogenheit in mittlerer Ausprägung vorhanden. Äußerst schwach ist sie bei 22 Prozent der Männer und 25 Prozent der Frauen.
 
Innerhalb der demografischen Gruppierungen sind es die Angehörigen der Generation unter 30, die sich grundsätzlich am stärksten mit beruflichen Aspekten beschäftigen, wobei dieses Verhalten bei jungen Männern (mit 46 Prozent) noch erheblich häufiger nachzuweisen ist als bei jungen Frauen (34 Prozent). Darüber hinaus zeichnen sich in der männlichen Bevölkerung vor allem die Personen mit höherer Schulbildung durch sehr intensive berufliche Zielsetzungen aus. Von ihnen erfüllten 41 Prozent zumindest vier der Skalenbedingungen, die Angehörigen der einfachsten Bildungsschicht taten dies dagegen nur zu 24 Prozent.
 
Auch wenn diese Daten für Österreich erhoben wurden, so lässt sich eine Übertragung auf Deutschland annehmen.
 
Quelle: IMAS; www.imas.at

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email