ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Zukunft des Wohnens: Sicher und Überschaubar

Die Deutschen wollen zukünftig noch lieber in kleineren Wohneinheiten leben (© Rainer Sturm / pixelio.de) 

 Die Deutschen wollen zukünftig noch lieber in kleineren Wohneinheiten leben (© Rainer Sturm / pixelio.de)

Wohnen wird sich bei klar verändern: Fünf zentrale Trends von örtlicher Bindung, Umzugsbereitschaft über Wünsche an Immobilien und Sicherheit zeigt eine aktuelle Marktforschungsstudie. Deutlich wird dabei die gestiegene Mobilität und auch Erwartung an den Wohnkomfort.

Der Vergleich von Status und Wünschen macht fünf generelle Trends deutlich:

1. Trend: Hohe Wechselbereitschaft selbst bei Älteren
59 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass sie in zwölf Jahren woanders leben als heute. Selbst Eigentum bindet nicht mehr stark. Jeder vierte Immobilienbesitzer kann sich in den nächsten zwölf Jahren einen Umzug vorstellen. Selbst die Fluktuationsrate unter den heute 50- bis 69-Jährigen dürfte künftig stark ausgeprägt sein, denn gut 29 Prozent dieser Altersgruppe halten es für "sehr unwahrscheinlich" beziehungsweise "eher unwahrscheinlich", dass sie 2025 noch am heutigen Standort wohnen.

2. Trend: Demografischer Wandel verändert Immobilienwünsche stark
Wer künftig umzieht, wünscht sich vor allem eine Wohnung in kleineren Einheiten oder ein freistehendes Einfamilienhaus. 2025 wollen nur noch 5,5 Prozent der wechselwilligen Befragten in einem Mehrfamilienhaus mit bis zu zwölf Parteien leben (aktuell 10,0 %), 13,2 Prozent bevorzugen ein Haus mit fünf bis acht Parteien (aktuell 20,5 %), 15,2 Prozent sehen sich in einem Domizil mit bis zu vier Parteien (aktuell 13,4 %). 38,5 Prozent der wechselwilligen Befragten wollen allerdings in einem Einfamilienhaus wohnen (aktuell 30,4 %).

3. Trend: Künftig sind Gäste- statt Kinderzimmer angesagt
Auf die Flächen innen und außen angesprochen, präferieren die Deutschen künftig Gäste- statt Kinderzimmer sowie Außenflächen. Verfügen derzeit 53,5 Prozent der Befragten über Räume für den Nachwuchs, wollen in zwölf Jahren nur noch 42 Prozent Kinderzimmer haben. Dagegen erwarten dann 59,3 Prozent ein Gästezimmer (aktuell 38,9 %). Ebenso im Trend liegen Außenflächen: 2025 wünschen sich 57,7 Prozent einen Balkon, 65,7 Prozent eine Terrasse und 67 Prozent einen Garten.

4. Trend: Sicherheit gewinnt gegenüber Preis
Bei der Bewertung der Wohnlage wird Sicherheit noch bedeutsamer. Ist das persönliche Sicherheitsgefühl mit 78,3 Prozent schon heute das wichtigste Kriterium bei der Beurteilung der Wohnlage, steigt der Wert bis 2025 auf 82,9 Prozent. Das Kriterium "Preis" gewinnt zwar in der absoluten Betrachtung, verliert jedoch in der Rangfolge: Denn 2025 sind den Deutschen die Verkehrssicherheit (68,8 %), der Ruf des Stadtteils (65,4 %) und dann erst preiswertes Wohnen (63,7 %; aktuell 62,3 %) wichtig.

5. Trend: Jüngere vertrauen stark auf Immobilien
Geht es nach den Befragten, steigert die Immobilie als Geldanlage weiter ihre Bedeutung. 66,5 Prozent der Befragten können sich entweder vorstellen, in zehn bis zwölf Jahren eine Wohnung oder ein Haus zur Weitervermietung zu besitzen oder sind sich bereits heute darüber sicher. Für 15,3 Prozent ist der Kauf einer Immobilie als Investment etwa für die Altersvorsorge schon heute "ganz bestimmt" ein relevantes Thema.

Für die Studie "Wohntrends Deutschland - Status und Wünsche 2025", die die Sition Property Marketing GmbH sowie die INNOFACT AG durchgeführt haben, wurden im Sommer 2013 2.024 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger zur Wohnsituation heute und ihren Vorstellungen in zwölf Jahren befragt.
Nähere Informationen zu INNOFACT finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email