ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


ifo Geschäftsklimaindikator bestätigt Aufwärtstrend

Der ifo Geschäftsklimaindikator für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands setzt im Oktober seinen Höhenflug fort. Die aktuelle Geschäftssituation wird von den Unternehmen erneut positiver bewertet, und die Erwartungen haben sich verbessert. Der Konjunkturmotor läuft stabil und rund.
 
Im verarbeitenden Gewerbe ist der Geschäftsklimaindex gestiegen: Die Unternehmen berichten von einer ähnlich guten Geschäftslage wie im vergangenen Monat, und ihre Erwartungen an die Geschäfte in den kommenden sechs Monaten sind gestiegen. Die Exporteure schätzen ihre Chancen auf den Auslandsmärkten ebenfalls wieder günstiger ein.
 
Der Geschäftsklimaindex im Einzelhandel ist zwar leicht gesunken. Sowohl ihre momentane Geschäftslage als auch ihre Geschäftsperspektiven für die nahe Zukunft bewerten die Einzelhändler als nicht mehr ganz so vorzüglich wie im September. Dennoch ist das Geschäftsklima im Einzelhandel weiterhin sehr gut.
 
Im Großhandel hat sich das Geschäftsklima deutlich verbessert. Die Unternehmen berichten häufiger von einer guten Geschäftslage als im September. Auch in Hinblick auf die Geschäftsentwicklung im kommenden halben Jahr haben dort die Optimisten wieder an Gewicht gewonnen.
 
Im Bauhauptgewerbe hat sich das Geschäftsklima ebenfalls verbessert. Allerdings sind die befragten Bauunternehmen mit ihrer derzeitigen Geschäftslage unzufriedener als im Vormonat. Die Aufhellung des Geschäftsklimas resultiert ausschließlich aus einer deutlich günstigeren Einschätzung der weiteren Geschäftsentwicklung.
 
Im Dienstleistungsgewerbe hat sich die Stimmung im Oktober weiter aufgehellt. Immer mehr Unternehmen bewerten ihre aktuelle Geschäftssituation als gut. Der weiteren Geschäftsentwicklung in den nächsten sechs Monaten blicken die befragten Dienstleister aber etwas weniger optimistisch entgegen als bisher. Den Personaleinsatz planen sie dennoch wieder häufiger zu erhöhen.
Quelle: ifo Institut

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email