ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Marketing


Best Global Green Brands

©  Lutz Stallknecht / PIXELIO 

 © Lutz Stallknecht / PIXELIO

Toyota (Rang 1), 3M (Rang 2) und Siemens (Rang 3) führen die globale Studie „Best Global Green Brands“ an. Die Studie zeigt, dass sich die stärksten „grünen“ Marken konsequent vom Wettbewerb vor allem durch „grüne“ Aktivitäten differenzieren, die in den Augen der Konsumenten relevant erscheinen. Darüber hinaus ist es diesen Marken gelungen, nachhaltiges unternehmerisches Handeln in ihrer Organisation zu etablieren - vom Auf- und Umsetzen der Umweltprogramme bis hin zur Auswertung und Offenlegung des Erfolgs ihrer Aktivitäten gegenüber der Öffentlichkeit.

Sieben der Top 50 Marken kommen aus Deutschland. Siemens schafft es sogar auf Platz drei und die Allianz nimmt den Spitzenplatz bei den Finanzdienstleistern ein. Einige Marken zeigen eine starke Diskrepanz zwischen Performance und Wahrnehmung. L'Oréal, Nokia und HSBC beispielsweise erzielten wesentlich höhere Werte auf der Performance- als auf der Wahrnehmungsebene. Dies suggeriert, dass sie nachhaltig wirtschaften, ihre Anstrengungen und Erfolge jedoch nicht deutlich genug gegenüber ihren Kunden kommunizieren und damit auch nicht wahrgenommen werden.

Das Ranking der TOP 50   Das Ranking der TOP 50 "Best Global Green Brands" (Quelle: Interbrand)

Das vorliegende Ranking basiert auf Interbrands "Best Global Brands Studie" aus dem vergangenen Jahr, da alle darin gelisteten Marken weltweit präsent sind und nachweisbar Wert für ihre Stakeholder erbringen. Die wertvollsten Marken aus 2010 wurden im Rahmen der "Best Global Green Brands"-Studie hinsichtlich der zwei Komponenten "Perception" und "Performance" untersucht: Als wie "grün" nehmen die Verbraucher die Marke überhaupt wahr? Und wie verhält sich das Unternehmen in der Realität, dass heißt, wie umweltbewusst ist die Marke in ihren alltäglichen Aktionen tatsächlich?
Quelle: Interbrand

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email