ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Marketing


Grüne Bank

© sil / PIXELIO 

 © sil / PIXELIO

9% aller Deutschen würden sich für ein gebührenpflichtiges Bankprodukt statt einer kostenlosen Variante entscheiden, wenn der Abschluss unmittelbar an die Unterstützung einer regional verankerten Umweltschutz-Aktion gekoppelt wäre. Man könnte beispielsweise damit werben, für jeden Produktabschluss einen Baum im örtlichen Forst zu pflanzen.
 
32% aller Befragten in Deutschland würden die Idee eines gebührenpflichtigen Bankprodukts mit ökologischer Kompente gutheißen, mehr als jeder Zehnte hält sie sogar für "ausgezeichnet". Unter den Fans der Idee kann sich mehr als jeder Zweite vorstellen, die gebührenpflichtige Variante mit regionalem Umweltschutz-Aspekt der gebührenfreien Variante ohne ökologischen Mehrwert "wahrscheinlich" vorzuziehen. 15% der Fans würden sich nach eigener Aussage sogar sicher für die regionale Umweltschutz-Produktvariante entscheiden. In der Gesamtheit aller Befragten liegt dieser Anteil bei immerhin 9%, 37% halten die Entscheidung für die gebührenpflichtige Produktvariante mit Umwelt-Komponente immerhin für "wahrscheinlich".
 
Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Blitzlicht-Befragung im Rahmen der Langzeitstudie „Kundenmonitor Banken" des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGovPsychonomics AG. Für die Befragung wurden im Februar 2011 über 1000 Bundesbürger repräsentativ befragt.

Nähere Informationen zu YouGovPsychonomics finden Sie auch online im p&a Handbuch der Marktforschung.

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email