ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Marketing


Kinder und Fernsehwerbung

Fernsehwerbung: zu viel und zu oft! 

 Fernsehwerbung: zu viel und zu oft!

Fernsehwerbung für Kinder bleibt kritisch – das wichtigste Ergebnis der marktforschungsuntersuchung ist, dass die Einstellung der Eltern zur Werbung mit dem Alter der Kinder im Haushalt variiert. Haushalte mit älteren Kindern sind dem Thema gegenüber weniger kritisch eingestellt, als Haushalte mit jüngeren Kindern. Einig waren sich allerdings alle, dass zu viel und zu oft Werbung gezeigt wird (67%).
 
Die wichtigsten Befürchtungen konzentrieren sich vor allem auf die durch Fernsehwerbung hervorgerufene Konsumhaltung der Kinder: Fernsehwerbung ist nach Meinung der befragten Eltern dazu in der Lage, Bedürfnisse zu wecken, die Kinder ohne Fernsehwerbung gar nicht hätten, und sie fördert eine stärkere Konsumhaltung der Kinder, die ohne Fernsehwerbung nicht in dem Maße eintreten würde. Auch hier zeigt sich eine kritischere Beurteilung durch die Befragten, in deren Haushalten jüngere Kinder leben.
Studienergebnis: Fernsehen weckt Wünsche 

 Studienergebnis: Fernsehen weckt Wünsche


 
Während die Zielgruppe mit den jüngsten Kindern (0 bis 5 Jahre) insgesamt am kritischsten oder ängstlichsten der Kinderwerbung gegenübersteht, ist sie doch für diese Gruppe am ehesten ein Medium, um Geschenkideen zu generieren: Rund ein Drittel von ihnen empfindet die Fernsehwerbung durchaus als Ideengeber für Kindergeschenke.
 
Fernsehwerbung wird nach Meinung der Befragten durchaus von den Kindern registriert – was sicherlich auch für die kritische Beurteilung der Fernsehwerbung verantwortlich ist. Als besonders empfänglich für Fernsehwerbung gilt die Altersgruppe der 6- bis 13-jährigen Kinder.
 
T.I.P. Biehl & Partner haben im Mai 2011 deutschlandweit 1193 zufällig ausgewählte Erwachsene telefonisch befragt. Angesichts der erwartbaren Kritik interessierten bei der Marktforschungsstudie weniger das Ausmaß der Zustimmung oder Ablehnung vorformulierter Aussagen, sondern die Einstellungsunterschiede, die sich je nach Präsenz und Alter der Kinder im Haushalt ergeben.
Nähere Informationen zu T.I.P. Biehl & Partner finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email