ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Akku-Lebensdauer bei Mobiltelefonen zentral

Quelle: GMI 

 Quelle: GMI

Wenn es um die wichtigsten Eigenschaften eines Mobiltelefons geht, dann sind sich die Deutschen sehr einig: 93% sagen, dass die Akku-Lebensdauer für sie wichtig ist, für knapp zwei Drittel (63%) ist sie sogar sehr wichtig, während nur ein gutes Drittel (38%) einen schnelleren Prozessor als sehr wichtig ansehen.


Bei Fragen nach anderen wichtigen Features, die ein Smartphone haben sollte, gaben 65% “die Kamera sollte hochwertig sein” an. Dieses Kriterium ist für Frauen (71%) wichtiger als für Männer (60%). Beim Kauf eines Smartphones ist im Vergleich zu den Männern für Frauen auch der Markenname wichtiger (Frauen 73% vs. Männer 66%).

Da die Laufzeit des Akkus so zentral ist, ergreifen die Nutzer diverse Maßnahmen, um sie zu verlängern. Mehr als die Hälfte (59%) der befragten Smartphonenutzer schalten WiFi/Bluetooth aus, um die Akkulaufzeit zu erhöhen, wenn sie diese Funktion nicht benötigen. 50% schalten die GPS-Funktion aus oder reduzieren die Bildschirmhelligkeit. Einer von fünf Befragten nutzt sogar eine Energiespar-App, um die Akkulaufzeit zu verlängern. Im Altersvergleich fällt auf, dass jüngere Befragte eher die Bildschirmhelligkeit reduzieren, weniger spielen oder andere Apps nutzen, um die Akkulaufzeit zu schonen, wenn sie unterwegs sind. Je älter der Befragte ist, desto wahrscheinlicher schaltet er sein Handy nachts aus.

Das Stromsparen hat durchaus seine Ursachen, denn bei einem von fünf Befragten hat sich das Telefon aufgrund eines leeren Akkus schon ausgeschaltet, während sie gerade ihr Smartphone benutzen. In der Altersgruppe der 18-24-Jährigen sind sogar noch mehr davon betroffen: 33% standen plötzlich mit leerem Akku da.

Trotz der Sparmaßnahmen hält der Akku nur begrenzt: Die Hälfte der Befragten muss den Akku ihres Smartphones mindestens einmal pro Tag aufladen. Je jünger der Befragte, desto eher muss er sein Telefon einmal pro Tag aufladen. Bei den 18-34-Jährigen lädt einer von zehn sein Handy sogar mehr als einmal pro Tag auf.

Die Hälfte (49%) der Befragten gaben an, dass die Batterielebensdauer ihres Smartphones nur durchschnittlich ist. 19% der 18-24-Jährigen bewerten die Lebensdauer ihres Akku sogar als schlecht oder sehr schlecht. In der Konsequenz wollen 60% der Befragten beim Kauf ihres nächsten Smartphones die Leistung des Akkus besser recherchieren.

Die Befragung wurde im September 2014 durchgeführt. Es gab 1005 Umfrageteilnehmer, die alle ein Smartphone besitzen.
Nähere Informationen zu GMI finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>
Quelle: GMI

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email