ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Cyber-Mobbing im Social Web

Kinder sind weltweit von Cyber-Mobbing betroffen  

 Kinder sind weltweit von Cyber-Mobbing betroffen

Insgesamt 12% der befragten Eltern gaben in einer internationalen Marktforschungsumfrage an, dass ein Kind ihres Haushalts bereits Opfer von Cyber-Mobbing war. Vor allem in Indien (32%), Brasilien (19%), Saudi Arabien (19%), Kanada (18%) und den USA (15%) waren Kinder von dem Mobbing übers Internet oder Mobiltelefone betroffen. In Deutschland gaben das nur 7% der befragten Eltern an. Zwei von drei Befragten weltweit haben bereits vor der Umfrage von Cyber-Mobbing gehört, in Deutschland sind es sogar 81%.
 
Durch die Anonymisierung im Web fällt das Mobbing von ungeliebten Mitschülern durch Social Networking Seiten, E-Mail, Instant Messaging oder das Mobiltelefon leichter und ist nicht nur auf einen Ort beschränkt.
 
Ein Viertel der Befragten weltweit gab an, dass ein Kind in ihrem Umfeld bereits Opfer von Mobbing über das Internet war. In Indonesien sagten das sogar 53%, in Schweden 51% und in Indien 45%. In Deutschland, Spanien, Ungarn (alle 11%) und Frankreich (10%) scheint das Cyber-Mobbing nicht so öffentlich wahrgenommen zu werden oder ein geringeres Problem darzustellen.
 
Dabei geben sechs von zehn der Befragten, die ein betroffenes Kind kennen an, dass die Misshandlungen über Social Networking Seiten wie Facebook geschahen. Über das Handy oder andere mobile Endgeräte wurden 42% und über Online Chatrooms 40% der Kinder belästigt. Jeweils ein Drittel der Opfer erfuhren das Cyber-Mobbing via E-Mail oder Online Instant Messenger wie ICQ. Auch auf anderen Webseiten (20%) oder per anderer elektronischer Formen (9%) wurden die Kinder gemobbt.
 
In Deutschland fand das Mobbing vor allem auf Social Networking Seiten (81%), in Online Chatrooms (38%) und über Handys und andere mobile Endgeräte (31%) statt.
 
Drei Viertel der Befragten (77%) weltweit sind der Meinung, dass diese spezielle Form des Mobbing besondere Aufmerksamkeit seitens der Schulen und der Eltern braucht, um die bisherigen Anti-Mobbing Maßnahmen zu ergänzen. Vor allem in Japan (91%), Indonesien (89%), Spanien (84%), Italien und Frankreich (beide 83%) sind die Befragten dieser Meinung. Auch die Deutschen stimmen dieser Aussage zu 80% zu. In China und Saudi Arabien sind dagegen vier von zehn Befragten der Überzeugung, dass Cyber-Mobbing mit den existierenden Anti-Mobbing Maßnahmen bekämpft werden kann.
 
Diese Ergebnisse stammen aus einer Ipsos-Umfrage, die zwischen dem 1. und 15. November 2011 in 24 Ländern im Auftrag von Thompson Reuters News Service durchgeführt wurde. Die teilnehmenden Länder waren Argentinien, Australien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Ungarn, Italien, Indonesien, Indien, Japan, Mexiko, Polen, Russland, Saudi Arabien, Südafrika, Südkorea, Spanien, Schweden, Türkei und die USA. Für die Studie wurde eine internationale Stichprobe von Erwachsenen in den USA und Kanada zwischen 16 und 64 Jahren, in allen anderen Ländern zwischen 18 und 64 Jahren, gezogen. Die ungewichtete Basis der Befragten betrug 18.687 Personen.
Nähere Informationen zu Ipsos finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>
Quelle: Ipsos

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email