ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Die Medienlandschaft im digitalen Zeitalter

© Gerd Altmann / pixelio.de 

 © Gerd Altmann / pixelio.de

Der weiter wachsende Appetit der Internetnutzer auf digitale Inhalte und neue Erlebniswelten im Netz ist für die Medienbranche Herausforderung und Chance zugleich. Während die Musik-Branche sich mittlerweile auf den durch das Internet ausgelösten Umbruch eingestellt hat und sich mit digitalen Formaten neu ausrichtet, beschäftigen sich die Hersteller von Tablet-Computern damit, die rapide angestiegene Nutzung von audiovisuellen Formaten (wie Fernsehen, Video oder Video-Spiele) auf mobilen Endgeräten benutzerfreundlicher und vielfältiger zu gestalten.


Videofähige Tablets wie das iPad verändern die Art und Weise, mit der Filme und Videos angeschaut werden und leiten das Zeitalter des "Social TV" ein. Laut Studie nutzt bereits ein Drittel aller US-Internetnutzer einen Tablet-Computer zum Anschauen von Filmen. In Brasilien, China und in Großbritannien sind es sogar schon 40 Prozent. Die Hälfte derer, die einen Tablet-Computer besitzt, hat dem klassischen Fernsehen den Rücken gekehrt. Diese Nutzer wählen ihre Inhalte wie Nachrichten oder Filme lieber selbst aus statt das vorgegebene Programm anzusehen.

Mehr als die Hälfte der Tablet-Nutzer in den USA, Deutschland und Frankreich ist an modernen, interaktiven Fernsehformaten wie Sendungen mit Meinungsabgabe, Abstimmungen oder Quiz-Fragen interessiert. Die Mehrheit der Verbraucher in den USA und Großbritannien gab zudem an, mit Werbung bei neuen, originellen TV-Programmen einverstanden zu sein. 16 Prozent würden sogar eine Gebühr für die Nutzung der Programmangebote in Kauf nehmen.

Das Angebot digitaler Bücher wird bisher erst in den USA und Großbritannien in größerem Umfang angenommen. Fast die Hälfte der Verbraucher dort hat bereits eBooks gelesen, im Schnitt jährlich drei. In den USA haben eBooks inzwischen einen Marktanteil von 15 Prozent, in Großbritannien sind es 6 Prozent. Deutschland und Frankreich liegen dagegen mit eBook-Marktanteilen von 1 Prozent beziehungsweise 2 Prozent noch weit zurück.
Im Jahr 2014 wird bereits in 3 von 10 Haushalten eine Spielekonsole vorhanden sein. Gespielt wird aktuell zu 43 Prozent auf Computern, zu 34 Prozent auf Spielkonsolen und zu 11 Prozent auf Smartphones. 38 Prozent aller Smartphone-Besitzer nutzen dieses Gerät auch bereits für Videospiele. Bei den Spielern, denen Tablet-Computer zur Verfügung stehen, wird das Smartphone nur zu 12 Prozent zum Spielen genutzt, das Tablet dafür zu 33 Prozent.

Für die Medien-Studie "Creating Value in the Digital Age" führte Bain & Company im Juli 2012 eine Online-Befragung von über 6.167 Verbrauchern (älter als 15 Jahre) durch. Davon stammen 1.018 Verbraucher aus Frankreich, 1.000 aus Großbritannien, 1.000 aus den USA, 1.014 aus Deutschland, 553 aus Russland und 582 aus Brasilien. Unter den Befragten stammen zudem je 500 Verbraucher aus indischen und chinesischen Ballungsräumen.
 
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email