ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Die fünf Spartypen der Mittelschicht

Sparmotive (Quelle: Handelsblatt Research Institut) 

 Sparmotive (Quelle: Handelsblatt Research Institut)

Das Geldvermögen der Deutschen entwickelt im Vergleich zu dem anderer großer Volkswirtschaften wie den USA und Frankreich nur unterdurchschnittlich, obwohl Einkommen und Sparquote im internationalen Vergleich hoch sind. Die vorliegende Studie untersucht nun das Sparverhalten der Mittelschicht als Rückgrat der Gesellschaft. Zu ihr zählen alle privaten Haushalte in Deutschland mit einem verfügbaren Nettoeinkommen zwischen 70 und 150 Prozent des mittleren Einkommens (ca. 60 Prozent aller Haushalte).

Im Schnitt 50 Jahre alt mit einem Haushaltseinkommen von 2.368 Euro im Monat – das ist die deutsche Mittelschicht. Ihre Angehörigen sind ein wenig älter als der Durchschnitt der Gesamtbevölkerung mit 48 Jahren. Mit fast einem Drittel liegt der Anteil an Rentnern und Pensionären in der Mittelschicht über dem Durchschnitt.

Grundsätzlich spart die deutsche Mittelschicht lieber kurz- als langfristig, etwa für eine Urlaubsreise (38 Prozent) oder eine größere Anschaffung (36 Prozent). Nur 29 Prozent sorgen extra für einen finanziell abgesicherten Lebensabend vor. Bei der Geldanlage setzen die Haushalte auf Sicherheit: Zwei Drittel sind nicht bereit, für eine in Aussicht gestellte höhere Rendite ein Risiko einzugehen. Das restliche Drittel ist zwar auch sicherheitsbewusst, geht aber überschaubare Risiken ein. Demzufolge ist die bevorzugte Sparform der Mittelschicht das Girokonto (96 Prozent), dicht gefolgt vom Sparbuch (65 Prozent).

In der Milieuforschung werden alle wichtigen Erlebnisbereiche wie etwa Arbeit, Freizeit, Familie und Geld, mit denen eine Person täglich zu tun hat, erfasst und zu einer Basistypologie verdichtet, den Sinus-Milieus®. Die Studie konzentriert sich dabei auf die fünf Milieus, die der deutschen Mittelschicht zugeschrieben werden:
  • Traditionelle: Die Haushalte des traditionellen und gleichzeitig ältesten Milieus sind wirtschaftlich recht gut versorgt. Erreichtes soll bewahrt werden. Sie bevorzugen häufiger als der Durchschnitt der Gesamtbevölkerung sichere und liquide Geldanlagen wie Sparbücher, -konten und -briefe sowie festverzinsliche Wertpapiere.
  • Bürgerliche: Die bürgerliche Mitte kennzeichnet ein sehr stetiges und regelmäßiges Sparverhalten. Fast alle Sparformen sind verbreitet. Es werden überdurchschnittlich viele Kapitallebensversicherungen fällig und Bausparverträge frei. Damit stellt sich das Problem der Wiederanlage – bevorzugt in sichere Anlagen.
  • Sozialökologische: Ähnliches gilt für die Haushalte des sozialökologischen Milieus, das durch besonders viele Akademiker und Beamte geprägt ist. Hier ist breit vorgesorgt und der Immobilienbesitz überdurchschnittlich hoch. Auffällig ist der relativ hohe Anteil an Fondsbesitz.
  • Adaptiv-pragmatische: Die Haushalte des adaptiv-pragmatischen Milieus und der Hedonisten sind die jungen Milieus der Mittelschicht. Die Adaptiv-pragmatischen wollen ihre Kapitalanlagen optimiert wissen. Flexibilität ist Trumpf. Sie sind offen für Beratung und streben den Besitz von Immobilien an, die sie als Altersvorsorge sehen. Hinzu kommt ein überdurchschnittliches Interesse an Investmentfonds.
  • Hedonisten: Für die mehr spaßorientierten Hedonisten steht Wohlstandssicherung noch nicht im Fokus; Bildungssparen schon eher. Das Anlageverhalten ist wenig zielorientiert. Sie haben eine risikofreudigere Anlageneigung und interessieren sich für Börsendaten. Gemeinsam mit den Adaptiv-pragmatischen sind sie die potenziellen Aktiensparer von morgen.

Wer lebt wo? Die fünf Milieus sind unterschiedlich stark in den Bundesländern vertreten (Quelle: Handelsblatt Research Institut)  Wer lebt wo? Die fünf Milieus sind unterschiedlich stark in den Bundesländern vertreten (Quelle: Handelsblatt Research Institut)

Das Handelsblatt Research Institut hat im Auftrag der Fondsgesellschaft Union Investment die Mittelschicht-Milieus und ihren Umgang mit Geld untersucht. Grundlage der Untersuchung sind die Daten des Sozio-ökonomischen Panels (SOEP), einer jährlich durchgeführten Wiederholungsbefragung von Privathaushalten und die in der Marktforschung etablierten „Sinus-Milieus®“ des Heidelberger Sinus- Instituts. Während sich Erstere gut zur Analyse der Verschiebung der Einkommensverhältnisse eignen, lassen die Sinus-Milieus Schlüsse auf die Wertvorstellungen, die unterschiedliche Risikobereitschaft und die materiellen Bedürfnisse der Mittelschicht zu.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email