ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Europabürger - mehr Vertrauen in die EU als in die nationale Politik

„Eyes on Europe“ (© Gerd Altmann / pixelio.de) 

 „Eyes on Europe“ (© Gerd Altmann / pixelio.de)

Quer über alle Erhebungsländer liegt der Vertrauensindex in die Regierungsvertreter derzeit nur bei 5 Prozent (Top-2-Box „sehr“ + „eher großes Vertrauen“, 5-stufige Skala). Gegenüber der Europäischen Union haben derzeit 36 Prozent, gegenüber dem Euro 32 Prozent aller Befragten eine positive Einstellung (Top-2-Box „sehr“ + „eher positiv“, 5-stufige Skala). Ähnlich trist schaut es auch mit dem Vertrauen in die nationalen Finanzdienstleistungsinstitutionen aus. Derzeit schenken nur 12 Prozent der Europabürger ihren Banken und anderen nationalen Institutionen des Finanzsektors Vertrauen (Top-2-Box „sehr“ + „eher großes Vertrauen“, 5-stufige Skala).
 
Wenig überrascht es insofern, dass der Wunsch nach politischen Reformen in den europäischen Erhebungsländern aktuell stark ausgeprägt ist. Über alle Länder hinweg äußern zwei Drittel einen großen Wunsch nach politischer Umgestaltung im eigenen Land (Bottom-2-Box „sehr“ + „eher groß“, 5-stufige Skala: 65%). Dass die Welt in 10 Jahren alles in allem zumindest etwas besser als heute sein wird, glauben aber nur 23 Prozent der Befragten (Top-2-Box „sehr viel“ + „etwas besser“, 5-stufige Skala).
 
Die DACH-Region zeigt sich im Rahmen der internationalen Studie bezüglich der Wirtschaftslage in ihrer Heimat im Großen und Ganzen zumindest eher optimistisch, im scharfen Gegensatz dazu begegnet man der eigenen Wirtschaftskraft in den Ländern der CEE-Region mit Sorge: Innerhalb Europas schätzen die Schweizer mit 59 Prozent positiver Beurteilung die Wirtschaftslage im eigenen Land am besten ein, gefolgt von den Deutschen mit 55 Prozent und den Österreichern mit 40 Prozent (Top-2-Box „sehr“ + „eher gut“, 5-stufige Skala). Als Nächstplatzierter liegt Polen mit 12 Prozent schon deutlich abgeschlagen. In den restlichen Erhebungsländern beträgt der Anteil jener, die den Gesamtzustand ihrer Volkswirtschaft positiv einschätzen, weniger als 10 Prozent.
 
Die internationale Trendstudie „Eyes on Europe“ von Marketagent.com wurde bereits zum dritten Mal in Folge in 13 europäischen Ländern in der DACH- und CEE-Region mit jeweils 6.500 Online-Interviews durchgeführt und liefert eine wichtige Momentaufnahme der aktuellen Stimmungslage in Europa.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email