ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Europäer über Zustand der Umwelt besorgt

Fragt man nach, ob der Klimawandel wohl als übertrieben angesehen werden kann, sind die Deutschen Vorreiter über alle Länder – mit 64 Prozent sagen sie, das ist wohl überhaupt nicht so und liegen damit weit über dem Schnitt von 41 Prozent über alle neun befragten Länder zu diesem Thema. Am ehesten ist man dieser Auffassung noch in Polen und Rumänien, wo jeder Zweite denkt, hier wird ziemlich übertrieben. Die Schweizer mit 59 Prozent und die Österreicher mit 62 Prozent liegen dagegen in ihrer Einschätzung auch weit über dem Schnitt.
 
Die Besorgnis über den Zustand der Umwelt bleibt in einem Vergleich zu 2010 über acht vergleichbare Länder gesehen sehr hoch. Über 80 Prozent der Menschen quer durch Europa finden den Zustand unserer Umwelt besorgniserregend. In den deutschsprachigen Ländern Deutschland, Österreich und Schweiz ging diese Besorgnis über vier Jahre hinweg etwas zurück – in Deutschland stimmten 2010 noch 84 Prozent zu, dass sie sich Sorgen um den Zustand unserer Umwelt machen – jetzt sind es auch immer noch 79 Prozent. Am meisten sorgen sich nach wie vor die Rumänen mit gleichbleibend über 90 Prozent – hier scheint das unmittelbare Erleben im eigenen Umfeld anders angesehen zu werden als der übergreifende Klimawandel. Am wenigsten scheren sich aktuell die Franzosen um den Zustand der Umwelt – hier ging der Anteil der Besorgten sogar von 86 auf 66 Prozent zurück.
 
Fragt man jedoch nach dem konkreten Beitrag, etwas für die Umwelt zu tun, so bleibt der eigene Anspruch gegenüber der Besorgnis doch deutlich zurück. Dem Statement „Ich bin bereit, für umweltfreundliche Produkte mehr zu bezahlen“ stimmen gerade einmal zwei Drittel der Befragten über acht vergleichbare Länder zu, daran hat sich auch in den letzten vier Jahren nichts geändert. In Deutschland stieg die Zustimmung jedoch deutlich von 59 auf 65 Prozent an. In Frankreich bleibt sie gegenüber allen anderen Ländern auf dem niedrigsten Niveau von 45 Prozent. Am höchsten ist die Bereitschaft, auch im Ausgabeverhalten etwas für umweltfreundliche Produkte zu tun, noch in Rumänien, Österreich und in der Schweiz. Bei den Schweizern stieg sie sogar noch einmal deutlich von 65 auf 72 Prozent an. Der Kauf fairer Produkte erreicht mit 62 Prozent über alle Länder schon ein beachtliches Niveau – auch jeder zweite Deutsche zieht beim Einkauf den Kauf „Fairer Produkte“ in Erwägung.
 
Osteuropäer glauben eher als Westeuropäer, dass umweltfreundliche Produkte nicht so gut funktionieren – über zwei Drittel meinen das. Die Franzosen schließen sich dieser Auffassung mit 55 Prozent an. Nur 41 Prozent der Deutschen und 44 Prozent der Schweizer glauben das auch – bei den Österreichern ist es allerdings jeder Zweite. 75 Prozent aller Befragten sind außerdem der Auffassung, dass umweltfreundliche Produkte zu teuer sind – vor allem in Osteuropa mit über 80 Prozent. In den deutsch-sprachigen Ländern meinen dies zwar deutlich weniger – aber doch immer noch zwei von drei Deutschen, Schweizern und Österreichern.
 
Auch Unternehmen sind beim Thema Umweltschutz gefragt (Quelle:Reader's Digest European Trusted Brands 2014) 

 Auch Unternehmen sind beim Thema Umweltschutz gefragt (Quelle:Reader's Digest European Trusted Brands 2014)


Für die Reader’s Digest-Studie European Trusted Brands wurde die Studie mit 17.676 Befragten in zehn Ländern erhoben: Deutschland, Schweiz, Österreich, Frankreich, Portugal, Finnland, Polen, Slowenien, Rumänien und Russland.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email