ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Familie und Freunde machen Kinder glücklich

Kinderglück mit Freunden (© Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de) 

 Kinderglück mit Freunden (© Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de)

Kinder setzen klare Prioritäten bei der Frage, was sie wirklich glücklich und zufrieden macht. Auch wenn sie materielle Dinge durchaus zu schätzen wissen, ist die Geborgenheit in der eigenen Familie die zentrale Glücksquelle, dicht gefolgt von den Freunden – bei Kindern im Alter zwischen 10 und 12 Jahren ist es genau umgekehrt.

Spielzeug steht erst an dritter Stelle bei den Glücksfaktoren. Weit abgeschlagen im Glücksranking finden sich elektronische Geräte wie Handys oder Computerspiele. Das gilt für Jungen wie für Mädchen.

Unterschiede bestehen hingegen bei Sport und Haustieren: Für 17 Prozent der Jungs steht Sport ganz oben auf der Liste jener Aktivitäten, die sie glücklich macht. Für 17 Prozent der Mädchen hingegen steht Spielen mit dem Haustier im Vordergrund der beliebtesten Freizeitaktivitäten.

Gefragt nach der Benotung des eigenen Glücks vergaben fast alle Kinder die Note 1 oder 2. Diejenigen Kinder, die sich selbst nicht als besonders glücklich eingestuft haben, fühlen sich vor allem durch die Schule belastet.

Kranksein zählt für Kinder zu den nervigsten Momenten im Leben, dicht gefolgt von lästigen Pflichten wie dem Aufräumen des Zimmers oder auch Hausaufgaben. Streit mit den Eltern beeinflusst besonders das Glücksempfinden der älteren Kinder (10 – 12 Jahre).

Die überwiegende Mehrheit der befragten Kinder hat keine starken Ängste, ist unbeschwert und fühlt sich im persönlichen Umfeld wohl. Wenn sich Kinder sorgen, dann primär um Aspekte, die das nahe soziale Umfeld betreffen, wie beispielsweise Eltern, Geschwister, die Schule sowie rücksichtslose Erwachsene.

Rund jedes sechste Kind (16 Prozent) bezeichnet sich als nur bedingt glücklich. Zurückführen ist das neben Schulproblemen oder Ärger mit den Eltern auch auf die mangelnde materielle Grundversorgung dieser Kinder. So nennen diese Kinder neben dem geringen Familieneinkommen auch das Fehlen eines eigenen Zimmers als Ursache für ihre Unzufriedenheit.

Der Blick auf die statistischen Daten der Studie zeichnet aber ein positives Bild der Wohnsituation von Kindern in Deutschland: 44 Prozent leben in einem Haus oder einer Doppelhaushälfte, 88 Prozent haben ein eigenes Zimmer und 49 Prozent haben einen eigenen Garten. Gute Voraussetzungen also, damit Kinder sich selbst als glücklich bezeichnen.

Aus den Antworten wurde der Glücksindex abgeleitet, der in sechs Aussagen die Bedürfnisse von Kindern zusammenfasst:

1. Kinder brauchen Freiräume und Reservate, in denen sie sich ausprobieren, beweisen oder einfach auch nur erholen können – denn Kindsein ist harte Arbeit.

2. Kinder brauchen Geborgenheit – denn aus dieser Geborgenheit wächst der Mut, Dinge auszuprobieren, Herausforderungen anzunehmen und – letztlich – erwachsen zu werden.

3. Kinder brauchen Regeln – egal ob streng oder lässig. Die Regeln müssen nachvollziehbar sein und eingehalten werden.

4. Kinder brauchen Zukunft – es kann nicht gelingen, Kinder unter einer Käseglocke zu halten und vor allem Bösen abzuschirmen, aber die Kinder müssen die Zuversicht gewinnen, dass alles gut wird.

5. Kinder brauchen Freunde – zwar eigentlich noch nicht so dringend, aber wer in jungen Jahren nicht die Konventionen der Freundschaft erlernt, wird Probleme haben, wenn die Freunde in der Jugend wirklich wichtig werden.

6. Kinder brauchen materielle Sicherheit – es braucht keine Reichtümer, aber ein solides wirtschaftliches Fundament, um Kindern die Freiräume und Chancen zu bieten, die sie verdienen.

Die kinderStudie 2013 ist eine repräsentative Studie, die das Lebensgefühl und die Zufriedenheit von Kindern in Deutschland zwischen 4 und 12 Jahren untersucht hat. Dazu hat das Marktforschungsinstitut iconkinds & youth international research im Auftrag der Marke kinder 1.000 Kinder in ganz Deutschland im Juli 2013 zu ihren Lebensverhältnissen, ihrer Gefühlswelt sowie ihren Wünschen und Träumen befragt. Die Studie baut auf einem zweistufigen Untersuchungsdesign auf. Zunächst dokumentierten in einer Vorstudie 16 Kinder aus verschiedenen Regionen und sozialen Umfeldern ihren Alltag über mehrere Tage hinweg mithilfe eines Foto-Tagebuchs. Im zweiten Schritt wurden die in der Vorstudie gewonnenen Ergebnisse auf breiter Basis abgesichert und 1.000 Kinder in ganz Deutschland zu ihren Lebensverhältnissen, ihrer Gefühlswelt sowie ihren Wünschen und Träumen befragt.
Nähere Informationen zu iconkinds & youth finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email