ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Fußballfans im Wettfieber

©  Robson  / pixelio.de    

 © Robson / pixelio.de

Die Hälfte der befragten Fußballfans (50,2 Prozent) hat bereits Geld auf eine Online-Fußballwette platziert. 12,9 Prozent der Online-Glücksspieler wetten ausschließlich bei Großevents. Weitere 21,3 Prozent setzten zumindest einmal pro Woche Geld auf diverse Online-Sportwetten. Insgesamt haben 68,8 Prozent der Online-Spieler im deutschsprachigen Raum auf zumindest ein Spiel der Fußball Weltmeisterschaft gewettet. Die WM hat also ohne Zweifel ein Wettfieber ausgelöst.

Nachdem die Weltmeisterschaft nun vorbei ist und alle Sieger feststehen, konnten die Wetten ausgezahlt werden. Natürlich gab es hier Gewinner und Verlierer. Knapp die Hälfte der Zocker (48,8 Prozent) freut sich über eine positive Bereicherung. Bei immerhin 23,5 Prozent der Wettspezialisten halten sich Gewinn und Verlust die Waage. Für 17,8 Prozent ist der Wetterfolg eher negativ ausgefallen und bei zehn Prozent sogar sehr negativ.
 
Bei Sportwetten-Anbietern schätzen die Glücksspieler vor allem seriöse Anbieter (39,1 Prozent) und die Online-Wettmöglichkeit (38,2 Prozent). Auch attraktive Quoten (32,9 Prozent), eine schnelle und sichere Auszahlung (30,8 Prozent) sowie einfache Einzahlungsoptionen (26,8 Prozent) spielen eine wichtige Rolle. Ein guter Ruf (26,7 Prozent) und die Zuverlässigkeit (26 Prozent) des Anbieters stellen durchaus weitere Anreize da, sich für einen Sportwetten-Anbieter zu entscheiden.
 
Anlässlich der FIFA Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien hat das Online Markt- und Meinungsforschungsinstitut Marketagent.com die Online-Sportwetten-Anbieter in Österreich, Deutschland und Deutschschweiz unter die Lupe genommen. Insgesamt 4.345 Personen zwischen 18 und 49 Jahren wurden zu den Themen Sportwetten und deren Anbieter befragt. Die Befragung ging unmittelbar nach dem WM-Finale ins Feld. Die Stichprobe wurde hinsichtlich Geschlechterverteilung disproportional gesteuert (90% Männer, 10% Frauen).
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email