ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Hemmungsloses Telefonieren in der Öffentlichkeit?

Telefonieren in der Öffentlichkeit (Quelle: Spectra) 

 Telefonieren in der Öffentlichkeit (Quelle: Spectra)

Mehr als jeder zweite Österreicher fühlt sich vom Telefonierverhalten seiner Mitmenschen in der Öffentlichkeit gestört. Dabei sind die Mobiltelefonierer im öffentlichen Raum etwas rücksichtsvoller geworden.

Mehr als ein Drittel (35%) telefoniert, ohne auf die Umgebung Rücksicht zu nehmen. 26% schränken sich nur zum Teil ein: Eingehende Anrufe werden immer angenommen, selbst ruft man in der Öffentlichkeit aber nur dann an, wenn dadurch niemand gestört wird. Allerdings hat sich der Anteil der rücksichtsvolleren Telefonierer von 14% auf 21% erhöht: Angerufen oder abgehoben wird in der Öffentlichkeit nur dann, wenn ganz sicher niemand gestört wird. Und unverändert 17% telefonieren generell mit dem Handy nur selten, weil sie das in der Öffentlichkeit nicht mögen.

Die Einstellung zum Mobiltelefonieren in der Öffentlichkeit liefert ein ambivalentes Bild. Zwei von fünf Österreichern (43%) fühlen sich durch einige rücksichtslose Handynutzer manchmal gestört. Genau so viele (42%) Bürger gestehen ihren Mitmenschen aber absolute Handlungsfreiheit zu („jeder soll tun und lassen können, was er will“) und empfinden das Telefonieren in der Öffentlichkeit überhaupt nicht als störend. Die verbleibende Minderheit (15%) ortet eine allgemeine Rücksichtslosigkeit, die als häufig störend empfunden wird.

Zwei-Drittel-Mehrheit der Österreicher (67%) kann sich ein Verbot für Mobiltelefone für bestimmte öffentliche Tabuzonen vorstellen, um andere Menschen nicht zu stören. Eine hohe Akzeptanz für ein Verbot zeichnet sich allerdings nur für jenen öffentlichen Raum ab, für den bereits Gebote hinsichtlich Handybenutzung bestehen. Gibt man nämlich öffentliche Einrichtungen vor, dann wird von den Österreichern ein solches Verbot primär für Theater/Oper (69%) bzw. Wartezimmer von Ärzten, Ämtern (60%), aber auch für Bibliotheken (57%), Museen (52%) und Schulen (51%) unterstützt.

Spectra Marktforschung hat 1.044 Personen, repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 15 Jahren, in persönlichen Interviews im Juni 2011 befragt.
Nähere Informationen zu Spectra finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email