ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Junge Zielgruppe - und manchmal auch Bio

© Peter von Bechen  / pixelio.de 

 © Peter von Bechen / pixelio.de

Wie Bio-Produkte von jungen Verbraucher im Alter von 14 bis 29 Jahren wahrgenommen werden, hat appinio jetzt untersucht.

Bio-Lebensmittel lösen bei den jungen Deutschen grundsätzlich positive Assoziationen aus. Auf die Frage, was mit Bio-Lebensmitteln verbunden wird, sind vor allem ein ökologisch kontrollierter Anbau (58 Prozent), artgerechte Tierhaltung (55 Prozent) sowie Rücksicht auf Natur/Umwelt (50 Prozent) genannt worden. Ebenso wird mit ihnen eine gesündere Ernährung/Lebensmittel (38 Prozent), weniger Zusatzstoffe (37 Prozent) und Genfreiheit (30 Prozent) verbunden. Auch ist den Befragten klar, dass Bio-Lebensmittel sich von herkömmlichen Lebensmitteln unterscheiden, wenngleich eine geringere Haltbarkeit biologischer Lebensmittel nicht negativ bewertet wird. Nichtsdestotrotz hält lediglich eine geringe Mehrheit (52 Prozent zu 48 Prozent) Bio-Lebensmittel für gesünder als herkömmliche Lebensmittel.

Eine biologische Herkunft ist den Befragten vor allem bei Fleisch und Wurst wichtig (41 Prozent). Auf den weiteren Plätzen folgen Eier (26 Prozent) sowie Obst und Gemüse (24 Prozent).

Die Preise für Bio-Lebensmittel werden von einer Mehrheit (57 Prozent) als zu hoch eingeschätzt. Im Gegensatz dazu schätzen rund 41 Prozent der Befragten die Preise als genau richtig ein. Ihnen ist klar, dass eine artgerechte Tierhaltung oder ein ökologisch kontrollierter, nachhaltiger Anbau auch zu einem erhöhten Preis führt.

Bisher kaufen etwa 56 Prozent oft bzw. immerhin manchmal Lebensmittel aus biologischer Herkunft. Bei knapp jedem vierten Befragten der jungen Generation gehört der Einkauf von Bio-Lebensmitteln sogar immer bis oft dazu.

appinio hat 4.298 Personen im Alter von 14 bis 29 Jahren via Mobile App zum Thema Bio-Lebensmittel befragt.
Quelle: appinio

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email