ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Keine Spur von der Krise

© Gerd Altmann / PIXELIO 

 © Gerd Altmann / PIXELIO

Heute sieht knapp jeder dritte Deutsche seine Finanzlage positiv, vor einem Jahr tat dies nur jeder Vierte. Gleichzeitig sank der Anteil jener, die ihre Finanzen als angespannt einstufen.


Aktuell sagen 31% der Deutschen, dass sie sich einiges leisten können – und 3% davon verspüren sogar keinerlei finanzielle Einschränkung. Im Herbst 2009 hingegen betrug der Wert der finanziell Gutversorgten nur 25%. Im Großen und Ganzen zurechtkommen 48% der Verbraucher. Auch der Anteil jener, die von einer angespannten Lage des eigenen Haushalts sprechen, ging im Vergleich zum Vorjahr um 3% auf 21% zurück. Von diesen 21% geben allerdings 4% an, dass das Geld vorne und hinten nicht ausreicht – dieser Wert bleib im Vergleich zum Vorjahr unverändert.


In einigen Gruppen unserer Gesellschaft hat sich die Einschätzung der eigenen finanziellen Situation gegenüber 2009 besonders stark aufgehellt:  Alleinstehende Ältere (von 19 auf 27%), Rentner der Arbeiterschicht (von 18 auf 25%) sowie der Verbraucher der mittleren Lebenslage (von 20 auf 26%) sehen ihre finanzielle Situation deutlich positiver als noch ein Jahr zuvor. Hier gibt inzwischen mehr als jeder Vierte an, gut versorgt zu sein. In den Verbraucherwelten der Jugendlichen und unter den Konsumenten der einfachen Lebenslage dagegen vergrößerte sich die Gruppe derjenigen, die im Großen und Ganzen zurechtkommen (von 48 auf 52% bzw. von 46 auf 53%), während hier der Anteil derjenigen, die sich einiges leisten können aktuell zurück gegangen ist (von 17 auf 14 bzw. von 16 auf 10%). Nochmals zugenommen hat der bereits sehr hohe Anteil derjenigen Konsumenten, die sich vieles leisten können, in den gehobenen Lebenslagen (von 44 auf 53%) und in der Gruppe der Rentner der Mittelschicht (von 38 auf 43%).

Die dargestellten Ergebnisse stammen aus der Untersuchung „Krise? Welche Krise? – Die Verbraucherstimmung vor, während und nach der Wirtschaftskrise“. Im Rahmen dieser Studie wurden im Auftrag des GfK Vereins die kontinuierlichen Verbraucherbefragungen der GfK Marktforschung im Hinblick auf die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die deutschen Konsumenten untersucht.

Nähere Informationen zum GfK Verein und zur GfK Gruppe finden Sie auch online im p&a Handbuch der Marktforschung.
Quelle: GfK Verein

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email