ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Mobilität: Aus „Meins“ wird „unser“

Quelle: Ford-Werke GmbH  

 Quelle: Ford-Werke GmbH

Bei der Mobilität könnte Teilen statt Besitzen für die Millennials, also die Generation der 18- bis 34-Jährigen, als Alltagsprinzip in Form von Mitfahrgelegenheiten oder Carsharing funktionieren. Die Studie Automotive Zeitgeist 3.0 von Ford untersucht die Frage nach der Relevanz der Mobilität in der bzw. für die Gesellschaft.
 
Derzeit besitzen 65 Prozent der jungen Erwachsenen mindestens ein Auto. Dieses wird zunehmend mit anderen geteilt, acht Prozent etwa teilen es innerhalb der eigenen Familie. Somit besitzen 73 Prozent mindestens ein Auto oder haben regelmäßig eines zur Verfügung. Mobil zu sein, empfinden 28 Prozent sogar als soziales Grundbedürfnis und notwendig, um im Beruf erfolgreich zu sein. Im Vergleich: Dieser Meinung sind von den 35- bis 54-jährigen Befragten nur 22 Prozent und von den 55-Jährigen und Älteren nur 18 Prozent.
 
Mobil zu sein ist für Millennials also ein Garant für ein vielseitiges, flexibles und soziales Leben. 57 Prozent sagen, dass ihnen gemeinsame Fahrten mit Freunden viel Spaß machen – signifikant mehr als in der Generation 55plus (47 Prozent). Für 53 Prozent ist das Automobil unerlässlich, um jederzeit zu Freunden fahren zu können. Das Auto ist auch ein Ort der Kommunikation, jeder Dritte nutzt die Fahrt für Gespräche mit dem Partner oder Freunden (33 Prozent).
 
Längst werden Fahrzeuge generationenübergreifend, in der Familie wie privat, geteilt. Wer kein eigenes Auto besitzt, fragt jemanden, ob er ihn fährt (38 Prozent). Oder er leiht es sich von seinen Eltern, Großeltern, von Tante oder Onkel (30 Prozent), bzw. von Freunden, Bekannten oder Geschwistern (13 Prozent). Doch nicht nur aus pragmatischen Gründen, sondern auch der Gemeinschaft wegen sind den Millennials mobilitätsbezogene Aktivitäten mit Personen aus anderen Generationen wichtig: Nach Essen gehen, zu Hause gemütlich entspannen und Fernsehen zählen dazu auch Ausflüge (55 Prozent), sich mit Freunden oder Bekannten treffen (52 Prozent), Ausflüge mit dem Auto (50 Prozent), Urlaubsreisen (45 Prozent) oder Städtetrips (36 Prozent).
 
Das kommerzielle Carsharing ist im Vergleich zu 2014 weitaus bekannter und beliebter geworden. Inzwischen nutzt jeder zehnte Millennial, der kein eigenes Auto besitzt, Carsharing-Angebote (gut 10 Prozent) - das sind deutlich mehr als bei den 35- bis 54-Jährigen (5 Prozent) und in der Altersgruppe 55plus (3 Prozent).
 
Wie sehr der Sharing-Gedanke das Mobilitätsverständnis der Millennials prägt, zeigt sich daran, dass sechs von zehn Millennials glauben, „Teilen statt Besitzen“ könnte als Alltagsprinzip bei Mitfahrgelegenheiten (62 Prozent) und bei Parkplätzen/Pkw-Stellplätzen (60 Prozent) funktionieren. Für jeweils 44 Prozent gilt das auch für Autos und Fahrräder – womit sie das als fast so selbstverständlich erachten wie bei Werkzeugen (51 Prozent) und Büroräumen (46 Prozent). 43 Prozent wären zumindest gelegentlich bereit, ihr Auto mit anderen zu teilen, unter bestimmten Voraussetzungen wären 22 Prozent sogar regelmäßig oder jederzeit dazu bereit. Beim Sharing als Konsumprinzip eignet sich also kaum etwas besser als Mobiliätsservices.
 
Für das Carsharing generell sprechen aus der Sicht der Millennials ganz pragmatische Vorteile wie Kostenersparnis (61 Prozent), Umweltschutz (43 Prozent), eine höhere Flexibilität sowie eine geringere Abhängigkeit von öffentlichen Verkehrsmitteln (je 37 Prozent).
 
Die Ford-Werke GmbH hat das Zukunftsinstitut beauftragt, herauszufinden, wie Millennials heutzutage mit dem Thema Mobilität und Gemeinschaft umgehen, und mit welchen Bedürfnissen und Wünschen, aber auch Erwartungen und Anforderungen sie auf die Zukunft der Mobilität und des Autos blicken. Zwischen dem 21. und 31. August 2015 wurden durch das Marktforschungsinstitut YouGov dazu in Deutschland 2.000 Personen in einer repräsentativen Online-Erhebung befragt. Die Stichprobe setzt sich folgendermaßen zusammen: 979 Millennials im Alter von 18 bis 34 Jahren, 509 Befragte im Alter von 35 bis 54 Jahren und 512 Befragte im Alter ab 55 Jahren.
Nähere Informationen zu YouGov finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>
Quelle: Ford-Werke GmbH

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email