ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Mystery für Jugendschutz?

© Rainer Sturm  / pixelio.de 

 © Rainer Sturm / pixelio.de

97 Prozent der befragten Eltern würden den Einsatz von Testkäufen für die Einhaltung des Jugendschutzes befürworten. Über drei Viertel glauben, dass Testkäufe zu einer allgemeinen Verbesserung des Jugendschutzes führen. Mehr als jeder Dritte argumentierte, dass die Jugendlichen durch diese Tests für das Thema Alkohol verstärkt sensibilisiert würden und halten Jugendschutztests für moralisch unbedenklich.
 
Auf der anderen Seite gibt jeder Zweite zu bedenken, dass die Jugendlichen sehen können, wie einfach man Alkohol kaufen kann. Ein Viertel glaubt, durch Testkäufe würden die Jugendlichen instrumentalisiert. Aber nur 9 Prozent halten diese Tests auch für moralisch bedenklich. Besonders wichtig ist den Eltern der jugendlichen Testkäufer der Datenschutz, eine pädagogische Begleitung und dass deren Alter nicht unter 16 Jahren liegen sollte.
 
Dies ergab eine Online-Befragung, die das Mystery Research Institut SKOPOS NEXT hat durchführen lassen.
 
Quelle: Skopos Next

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email