ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Nutzung lieber passiv

Das Internet deckt im Leben der ÖsterreicherInnen gleich mehrere wichtige Bedürfnisse ab: Das Internet wird in erster Linie genutzt weil es Spaß macht und weil man sich informieren möchte. Ein Drittel bekommt durch das Web aber auch Denkanstöße.

Einem Viertel, vor allem den Jungen, hilft das Internet außerdem dabei, im Alltag zurechtzukommen. Es eignet sich nach Einschätzung der Befragten aber kaum zur Entspannung und auch nicht zur Flucht aus dem eintönigen Alltagsleben.

Besonders beliebt ist das Anschauen von Videos auf Videoportalen: 63 % der österreichischen InternetnutzerInnen haben das schon gemacht. YouTube und Co. reizen vor allem ganz junge UserInnen bis hin zu den 49-Jährigen. Aber auch ein Drittel der über 70-Jährigen NutzerInnen hat schon einmal Videos im Netz angeschaut.

Aktivere Nutzungsformen wie Videos bewerten oder gar Videos selbst auf Videoportale hochladen finden aber deutlich weniger Anklang. Erst knapp ein Fünftel (18 %) hat bereits einen Kommentar über ein Video abgegeben und nur 11 % haben bisher selbst Videos „upgeloadet“. Von Online-Tauschplattformen heruntergeladene Filme und Serien haben sich bisher auch nur 14 % der Befragten angesehen.

Bei den Blogs ist das Nutzungsverhalten passiv: Mehr als doppelt so viele UserInnen (41 %) haben schon Blogs gelesen als Blogs bewertet (19 %). Noch weniger, 9 %, haben schon selbst gebloggt.

Das sind Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von 4.600 ÖsterreicherInnen im Rahmen der Lifestyle-Studie 2010 der GfK Austria Sozial- und Organisationsforschung.

Nähere Informationen zur GfK Gruppe finden Sie auch online im p&a Handbuch der Marktforschung.
Quelle: GfK Austria

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email