ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Pilotenstreick schädigt Lufthansa-Image

Das Image der Lufthansa leidet unter dem aktuellen Streik der Lufthansa-Piloten– als Verursacher sieht die Mehrheit der Deutschen jedoch die Piloten und die Vereinigung Cockpit. Die Befragung für die Kommunikationsberatung Ketchum Pleon hat YouGov durchgeführt.

Verständnis für die Piloten bringt der Umfrage zufolge gerade einmal ein Drittel der Bevölkerung auf. Und die Deutschen werden offenbar streikmüde: Die Hälfte der Bürger ist davon überzeugt, dass Streiks zwar ein wichtiges Recht sind, 55 Prozent halten den aktuellen Ausstand bei der Lufthansa aber nicht mehr für verhältnismäßig.

58 Prozent der Befragten geben an, dass ihr Bild der Fluglinie Schaden genommen hat, für jeden Dritten ist das Image der Lufthansa sogar nachhaltig geschädigt. Nur 19 Prozent sehen die Lufthansa selbst als Verursacher der wiederholten Arbeitsniederlegungen.

Imageverlust für die Lufthansa (Quelle: Ketchum Pleon) 

 Imageverlust für die Lufthansa (Quelle: Ketchum Pleon)

Für die Forderungen der Piloten nach besserer Bezahlung und neuen Regelungen zur Rente ab 55 Jahren haben die Befragten nur wenig Verständnis: Für 29 Prozent entbehrt der Streik mittlerweile jeder Verhältnismäßigkeit, weitere 26 Prozent sind sogar der Meinung, dass die Piloten und die Vereinigung Cockpit ihre machtvolle Position zum Nachteil der Lufthansa-Kunden ausnutzen. Nur für etwa jeden Zehnten sind die Beweggründe der Piloten nachvollziehbar und der Streik angemessen.

Unabhängig vom Pilotenstreik ist die große Mehrheit der Deutschen nach wie vor für die Möglichkeit von Streiks. 83 Prozent bestätigen, dass Arbeitnehmer grundsätzlich das Recht haben sollten, ihre Arbeit niederzulegen. Über die Hälfte davon schränkt jedoch ihre Aussage ein. Obwohl sie grundsätzlich Streikbefürworter sind, ist für diese Menschen die Toleranzschwelle überschritten, wenn das öffentliche (Arbeits-)Leben wiederholt beeinträchtigt wird.

Die Umfragedaten wurden vom Marktforschungsinstitut YouGov unter 1.008 Personen im Zeitraum 17.03.2015 bis 19.03.2015 mittels einer Online-Befragung erhoben. Die Ergebnisse sind gewichtet und repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.
Nähere Informationen zu YouGov finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email