ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


SEPA-Umstellung: Probleme erwartet

© Thorben Wengert / pixelio.de 

 © Thorben Wengert / pixelio.de

Bei der Umstellung der Kontoverbindung zum internationalen SEPA-System erwarten 47 Prozent der Befragten Probleme. Außerdem fühlen sich 49 Prozent nicht ausreichend über SEPA und die Folgen für Verbraucher und Unternehmen informiert.

Ebenso befürchten 18 Prozent, dass nicht alle Unternehmen ausreichend vorbereitet sind. Unter der deutschen Bevölkerung selbst ist fast jeder Achte (12 Prozent) nicht ausreichend auf den Wechsel eingestellt. Auch die Bundesbank gab am vergangenen Donnerstag bekannt, dass viele Unternehmen in Deutschland noch nicht auf das neue System umgestellt haben. Sie dürfen bei nicht rechtzeitiger Umstellung von Februar 2014 an kein Geld mehr von ihren Kunden einziehen.

Große Unwissenheit herrscht unter den Befragten auch bei dem genauen Zeitpunkt der Umstellung, denn die Mehrheit (65 Prozent) kann dafür kein Datum nennen. Lediglich 12 Prozent wissen das konkrete Datum (01.02.2014), an dem SEPA für Unternehmen und Vereine verbindlich wird. 23 Prozent nennen ein falsches Datum.

Auf die Frage, wer nach Meinung der Befragten noch besser über SEPA informieren sollte, nennen drei von fünf Befragten ihre Hausbank. Aber auch die Medien sollten aus Sicht von 56 Prozent der Deutschen noch besser informieren. Eine noch bessere Informationsarbeit der Bundesregierung (24 Prozent) und der Verbraucherzentralen (21 Prozent) wünschen sich hingegen deutlich weniger.

Vom 1. Februar 2014 an dürfen Kreditinstitute Überweisungen und Lastschriften von Unternehmen und Vereinen nur im SEPA-Format (Single Euro Payment Area) bearbeiten. Hierbei kommen künftig die internationale Bankkontonummer (IBAN) und die internationale Bankleitzahl (BIC) statt der gewohnten deutschen Kontonummer und Bankleitzahl zum Einsatz.

Dies sind die Ergebnisse einer aktuellen Studie des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov, für die 1.000 Personen vom 16.10. bis 18.10.2013 repräsentativ befragt wurden.
Nähere Informationen zu YouGov finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>
Quelle: YouGov

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email