ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Väter 2011

Studienergebnis: Väter wollen mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen (© Dirk Schelpe / PIXELIO) 

 Studienergebnis: Väter wollen mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen (© Dirk Schelpe / PIXELIO)

Immer mehr Männer sind bereit, auch in der Familie Verantwortung zu übernehmen und finden Gefallen am Alltag mit Kindern. Dies zeigen die Ergebnisse einer aktuellen Marktforschungsstudie. Für zwei Drittel der Väter ist ihr Leben durch die Geburt ihres Kindes „glücklicher und erfüllter“ geworden. Von den jungen Vätern zwischen 20 und 35 Jahren sagen das sogar 70%. Noch größer ist das Gefühl nur bei Vätern, die Elternzeit nehmen oder genommen haben (75%).

Allerdings nehmen gerade junge, frischgebackene Väter stressige Seiten wahr: Über ein Viertel sagt, ihre Partnerschaft werde „durch das Kind oder die Kinder belastet“. 44% beklagen, „kaum noch Zeit“ für sich zu haben.

90% der befragten Männer sind Vollzeit beschäftigt – dabei geben 58% der angestellt beschäftigten Väter dies als ihre Wunschlösung an. 40% würden lieber in Teilzeit arbeiten, davon allerdings nur ein Drittel weniger als 30 Wochenstunden.

Von den 20- bis 35-jährigen Vätern geben 19% an, Elternzeit genommen zu haben (überwiegend zwei Monate). Doch schrecken vier von fünf Männern davor zurück, bei ihrem Chef Elternzeit einzureichen. 45% aller Väter schätzen die Konsequenzen für die Karriere „sehr oder eher negativ“ ein. Väter, die Elternzeit genommen haben, sind etwas optimistischer: Hier glaubt knapp die Hälfte, dass die Elternzeit für die Karriere keine Rolle spielt.
Studie bestätigt: Job und Familie gerecht zu werden, ist schwierig (© korkey / PIXELIO) 

 Studie bestätigt: Job und Familie gerecht zu werden, ist schwierig (© korkey / PIXELIO)


Für 83% zeichnet einen guten Vater aus, „so viel Zeit wie möglich mit seinem Kind/seinen Kindern zu verbringen“. Deutlich mehr Befragte finden es heute wichtig, dass ein Vater sein Kind regelmäßig wickelt und füttert (57% gegen 43% in 2005), sich die Kinderarzttermine mit seiner Partnerin aufteilt oder gelegentlich Kinderkleidung einkauft (48% zu 33%).

Das zunehmende Interesse der Väter an Familie hat seinen Preis: Immer mehr, nämlich 16% zu 10% in 2005, haben das „Gefühl, weder im Beruf noch in der Familie allen gerecht“ zu werden. 2005 gaben 35% der Befragten an, „beides in einer guten Balance“ zu halten. Dem stimmen heute nur noch 29% zu. Fast zwei Drittel der jungen Väter zwischen 20 und 35 Jahren sagen: „Ich hätte gern mehr Zeit für die Familie.“ Mehr Zeit für den Beruf wünscht sich übrigens nur 1% aller Väter. Aber: Trotz gestiegenem Druck wächst die Zuversicht. 44% blicken „überwiegend optimistisch in die Zukunft“, 2005 sahen dies nur 35% so.

Das Marktforschungsinstitut Forsa befragte im Auftrag der Zeitschrift ELTERN in einer Onlinebefragung 1.003 deutschsprachigen Vätern zwischen 20 und 55 Jahren mit mindestens einem Kind im Haushalt zwischen dem 24. Mai bis 16. Juni 2011.
Nähere Informationen zu Forsa finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email